Stippvisite nach Smolensk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Stippvisite nach Smolensk

      Smolensk liegt ca. 80km von der Russisch/Weißrussischen Grenze entfernt und ist in etwa vergleichbar in Größe und Einwohnerzahl mit Mogilev (ca. 350000).
      Aufgrund der gemachten Erfahrung bei meiner ersten Fahrt nach Moskau haben wir uns kurzfristig entschlossen mal mit Kind & Kegel & Babuschka nach Smolensk zu fahren. Eigentlich wollte ich mit meinem 2fach Visum eben halt zweimal nach Moskau fahren.
      Aber da ja nicht kontrolliert/gestempelt wurde, habe ich einfach mal einen weiteren Russlandaufenthalt "eingeschoben" :)

      Am Sonntag gegen 10:00 sollte es losgehen.
      Dummerweise hatte aber Babuschka ihren Reisepass vergessen mitzunehmen - Smolensk ist ja Russland = anderes Land = nicht Belarus = nicht mehr Sowjetunion...
      Naja also nochmal kurz zu ihr 30km hin und 30km zurück gefahren, um Ihren Pass zu holen...
      So fuhren wir dann erst gegen 11:00 am Sonntag los.
      Es war der Tag der russischen Präsidentschaftswahl. Ob diesmal die Kontrollen an der Grenze ebenso lasch sind?

      Waren sie nicht :)

      Naja - doch.
      Diesmal hielt uns der Zöllner an - während er andere (weißrussische) Autos durchwinkte.
      Er schaute durch alle Pässe, und meinen zuletzt.
      Als er auf Anhieb zwischen meinen vielen weißrussischen Visa das Russische nicht fand, bat er mich freundlich es ihm zu zeigen.
      Er entschuldigte sich förmlich für diese Unannehmlichkeit, war richtig sympathisch!
      Ich blätterte die Seite mit dem russischen Visa auf, er schaute es sich kurz an, und wünschte uns dann gute Fahrt & Urlaub in Russland.
      Wieder kein Stempel o.ä...

      Wenns dann mal irgendwann so unkompliziert zwischen Polen und Belarus wäre...

      Smolensk liegt direkt an der M1, und ist auch ohne Navi gut zu finden.
      Die weitere Fahrt war erstmal einfach, und irgendwann kam schließlich die passende Ausfahrt Richtung Smolensk.

      Und gleich der erste Schreck. Die Ausfahrt ist eine einzige Rumpelstrecke.
      Und auch die weitere Fahrt ins Zentrum von Smolensk wurde nicht besser.
      Die Strecke war entweder übersäht von Schlaglöchern, oder bestand aus Betonsegmenten wie damals die DDR-Transitstrecken.
      DumDum - DumDum... DumDum - DumDum...
      Und das soll die Hauptzufahrtsstraße nach Smolensk sein?

      In Smolensk selbst sollte es dann noch schlimmer kommen.
      Die Straßen waren teilweise in so schlechtem Zustand, daß man nur noch mit Schritttempo sich langsam vortasten musste.
      Zwischen den Gleisen der Straßenbahn und dem Rest an Teerbelag klafften riesige Lücken.

      Im Zentrum angekommen fanden wir schnell auch einen Parkplatz obwohl es insgesamt ziemlich voll war.
      Wir liefen ein wenig unkoordiniert herum - halt einfach mal schaun.
      Zwischen einigen Neubauten bzw. Einkaufszentren viele heruntergekommene Häuser. Im Zentrum wohlgemerkt, nicht irgendwo in den Außenbezirken.
      Die Fussgängerwege voll bedeckt mit Schnee bzw. vereist. Fußgängerunterführungen total verdreckt.
      Wir gingen dann erstmal zum einzigen Gippomarkt "Linia" um mal zu schaun, welche Auswahl dort vorhanden ist, und ob es sich lohnen würde mal öfters vorbeizuschauen.
      Die Auswahl ist zwar punktuell etwas besser als in Mogilev, kam aber an ein Warenangebot und Größe eines Auchan oder Kauflandes nicht heran.

      Wenigstens der McDonalds konnte halbwegs überzeugen.
      Die Kinder bekamen ihr HappyMeal & Spielzeug, und ich konnte mal wieder herzhaft in einen BigMac reinbeißen.
      Irritierend war nur der Wachmann, der grimmig die Tische immer auf und ab ging.
      Sowas habe ich selbst in Minsk nicht gesehen.

      Nach einem kurzen Ausflug über den großen Markt in eines der neugebauten Einkaufszentren, ging es auch wieder zurück ins Auto und zurück nach Mogilev.

      Was für eine heruntergekommene Stadt.
      Überhaupt kein Vergleich zur eigentlich provinziellen Stadt Mogilev.
      Mogilev ist einfach sauber und schöner. Alle alten Häuser in Mogilev wurden in den vergangenen Jahren saniert. Die zentrumsnahen Straßen sind in ziemlich guten Zustand. Die großen Zufahrtsstraßen aus Gomel oder Minsk sowieso.
      Und im Winter sind alle Fußgängerwege um die Geschäfte herum Schnee- und Eisfrei. Weil dafür die Ladenbesitzer verantwortlich sind.
      Entweder gibt es in Russland keine vergleichbare Regelung, oder es wird darüber hinweggesehen.

      Wenn ich dann noch vergleiche wie reich Russland im Vergleich zu Weißrussland ist, muß man sich wirklich fragen, wo das Geld dann eigentlich bleibt. Wenn noch nicht mal was übrigbleibt für die einfachste Infrastruktur...

      Nun gut, war zumindest mal eine Erfahrung.
      Nochmal nach Smolensk werden wir aber wohl in naher Zukunft nicht mehr fahren.

      ---

      So nun genug mit Reiseberichten :)
      Jetzt beginnt der nächste Streß -> Kindergeburtstag *stöhn*

      Gruß
      Michael
    • :thumbup:

      mich würde mal intressieren, was du mit
      Aber da ja nicht kontrolliert/gestempelt wurde, habe ich einfach mal einen weiteren Russlandaufenthalt "eingeschoben"
      bei meiner letzten Reise von UA nach RUS mit der Eisenbahn, wurde sogar mit Hilfe eines, wenn auch älteren PDa´s die Identität geprüft, oder der Grenzübertritt eingetragen. (von der russischen Seite nicht der ukrainischen). Der Stempel ist nicht auffindbar, bzw weiss ich nicht ob ich wirklich einen bekommen habe, aber das Visa wurde, entgegen von früheren Besuchen, NICHT mehr mit einem Stempel entwertet.
    • matze schrieb:

      mich würde mal intressieren, was du mit
      Na wenn ich im Auto über die Grenze rein fahre, oder später wieder heraus und dabei noch nicht mal angehalten werde, dann kann ja schlecht auch nur irgendwer kontrolliert haben, das ich überhaupt da war.


      Und beim zweiten Mal hat der Zöllner bei der Einreise einfach nur so nachgeschaut, ob ich überhaupt ein Visa habe.
      Und bei der Ausreise bin ich wieder einfach nur durchgefahren.
      So wie zwischen den EU/Schengen-Staaten halt.

      Ob ich überhaupt versichert bin, ob das Auto meins ist, ob ich die richtigen Papiere fürs Auto habe wurde letztendlich ebenso nicht geprüft.

      Deswegen wollte ich ja auch keine Registrierung im Hotel.
      Denn dann wäre zumindest auf meiner Migrationskarte ein entsprechender Hinweis.