Wolgograd

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Hallo,

      zum heutigen 70. Jahrestag des Einmarsches unserer Großväter im damaligen Stalingrad, würde mich mal interessieren, wer von Euch Osteuropa-Interessierten schonmal im heutigen Wolgograd gewesen ist!? Sind dort noch Kriegsüberbleibsel zu sehen? Wie wird man dort als Deutscher empfangen? Spricht die ältere Einwohnergeneration über das Erlebte? Wart Ihr am Denkmal "Mutter Heimat"?

      Eure Berichte würden mich interessieren. Auch über Fotos würde ich mich freuen.

      Gruß
    • Durch die Fanfreundschaft zwischen Shakhtar und Rotor Wolgograd kenne ich einige der Rotor Jungs und habe sie mehrfach in Donezk getroffen. Ich hatte vor dem ersten Treffen im März 2011 so meine Bedenken ob sie mich als deutschen akzeptieren. Von Agneigung keine Spur. Ganz im Gegenteil. Sie wollten wissen wie Deutschland ist und haben etliche Fragen gestellt. Generell denke ich das die jüngeren Generationen zu diesem Thema recht offen ist. Sowohl in RF als in UA.
    • In um Wolgograd , gibt es eine Reihe an Monumenten und Denkmäler .

      Meiner Erfahrung ob nun direkt , Wolgograd ,bzw. Woronesch ( bin da öfters Dienstlich ) die Menschen da sind sehr offen und ohne Vorurteile uns Deutschen gegenüber. Habe es bisher noch nie erlebt , das der WK II zum Hauptthema gemacht wurde. Denn allen ist es bewusst dass dies die Größte Katastrophe der Neuzeit gewesen war. Ja die Menschen aus der SU haben lange nach Kriegsende weiter gelitten , viele im Krieg veranlasste Gesetze waren bis zum Verfall der Scheiß Kommunisten Wahnidee noch in Kraft.

      Okay , den Veteranen , bringt man entsprechenden Respekt entgegen , der nicht gespielt ist.Sondern gelebt.

      Eher sind die Menschen , daran Interessiert - was man so macht und quatscht über Musik ,Autos , Jagd, Hobbys , Familie die Träume die man hat. Und das oft bis spät in die Nacht hinein , mit Menschen die man erst kurz zuvor kennengelernt .


      Und wer sich mit der Geschichte ein wenig auskennt , kann auch gut nachvollziehen , das viele aus der damaligen SU nicht gerade Feuer und Flamme sind , zur Ruhmreichen Roten Armee.

      Offen gestanden selber habe ich auch nie einen Ausflug zu den Denkmäler gemacht . Dazu bestand auch keinerlei Veranlassung.