Dokumente, und die Geschichten dahinter :-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Dokumente, und die Geschichten dahinter :-)

      Wie einige sicher wissen, sind wir grad an der Berufserlaubnis für meine Frau Larissa bei. Das dies mit Zeit und Kosten verbunden ist war uns von Anfang an klar, aber wir denken das sich diese Investitionen lohnen. Mal abgesehen davon daß ich es persönlich bescheuert fände, eine Top-Ausbildung und 10 Jahre Berufserfahrung als Zahnärztin in den Sand zu setzen.
      Eigentlich fehlt uns von ukrainischer Seite nur noch das polizeiliche Führungszeugnis, und das sogenannte "Certificate of good Standing". Dieses bestätigt eigentlich nur das keine berufs- und disziplinarrechtlichen Maßnahmen in der Ukraine gegen meine Frau vorliegen.
      Wir haben also geforderten Dokumente an das Medicalcouncil der Ukraine gesendet und postwendend den "Kostenvoranschlag" bekommen:
      620 US Dollar!!!
      Ich war gelinde gesagt etwas überrascht!
      Zum Vergleich: Ein "Certificate of good Standing" kostet in Deutschland 20 €, bei zweisprachiger Ausfertigung 40 €. Ein Sachverhalt, welchen ich im nachhinein Larissa nicht gesagt hätte :dash: Larissa kocht vor Wut!
    • @Minute , wieso so ein Aufstand ?
      Gerade in bestimmten Berufsgruppen , wird genauer hingesehen und der Verwaltungsaufwand ist recht unterschiedlich und ja reißt Löcher in die Haushaltskasse.

      Schau einfach mal nur in Richtung Schweiz , hier im Medizinischen Bereich müssen vor Arbeitsaufnahme über das Schweitzer Rote Kreuz ,alle Diplome und Abschlüsse anerkannt werden. Ohne diese ist eine Arbeitsaufnahme in der Schweiz nicht möglich.

      Kosten hier liegen zwischen 650 bis über 1000 CHF

      Gut hier hat der Bewerber oft noch den Vorteil - dass der Potentielle Arbeitgeber diese Kosten trägt.
    • krissa60 schrieb:

      @Minute , wieso so ein Aufstand ?
      Weil es sich nur um ein einziges Dokument unter vielen handelt. Es ist nur der Preis für das "Certificate of good standing", einer simplen Unbedenklichkeitsbescheinigung für medizinische Berufe. Dieses Dokument kostet in der Schweiz übrigens 100 ChF, und nicht 620 US $!

      Verstehst was ich meine? Ich finde es preislich total überzogen und äussere hier ganz offen den Verdacht von Geldmacherei. Für meine Frau ist es wieder mal ganz typisch Ukraine und ich kann ihre Aufregung vollkommen nachvollziehen!
    • Minuteman schrieb:

      krissa60 schrieb:

      @Minute , wieso so ein Aufstand ?
      Weil es sich nur um ein einziges Dokument unter vielen handelt. Es ist nur der Preis für das "Certificate of good standing", einer simplen Unbedenklichkeitsbescheinigung für medizinische Berufe. Dieses Dokument kostet in der Schweiz übrigens 100 ChF, und nicht 620 US $!

      Verstehst was ich meine? Ich finde es preislich total überzogen und äussere hier ganz offen den Verdacht von Geldmacherei. Für meine Frau ist es wieder mal ganz typisch Ukraine und ich kann ihre Aufregung vollkommen nachvollziehen!



      @Minute , ich versteh schon was Du meinst !!!
      Doch Du irrst Dich aber auch. Denn um in der Schweiz angestellt zu werden ( z.B. Klinik oder Med.- Technischer Bereich ) müssen alle Dokumente eingereicht und anerkannt werden. Nicht NUR einzelne !!!! Aus der Summe der Dokumente und ja nach Aufwand kommen auch beträchtliche Beträge zusammen.

      Ja die Ukraine hat so langsam ein Problem , dass Fachkräfte abwandern ( doch daran ist die Ukraine selber Schuld ) da verwundert es nicht , wenn die Behörden nun noch einmal damit Reibach machen. Halt die Ukraine , war doch schon immer so.
      Und wenn alle Papiere da sind , ist doch in Ordnung. Fehlt dann nur noch die Anerkennung hier in Deutschland. Denn die Gilde der Zahnmediziner verdient sich doch ne Goldene Nase. Das müßte der Kleine Aufwand einem , besser der Familie doch wert sein. Einfache Kosten Nutzen Analyse. Gut Investition einer Praxis - doch hier werfen die Banken den Zahnärzten sogar das Geld hinterher...........ein Kleinunternehmer dagegen hat kaum die Chance solche Summen in einem zu erhalten.