Klassenstärke in ukrainischen Landschulen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Klassenstärke in ukrainischen Landschulen

      Frauchen war letztens hocherfreut, dass jetzt auch ihre alte Schule aus dem Nachbardorf eine Internetseite hat.
      Sie war nur etwas traurig,dass es nicht mehr über 200 Schüler wie zu ihrer Zeit gab, sondern es nur noch etwa 100 sind.
      Das bei etwa 20 Lehrkräften und anderem Personal. Tatsächlich ist da in den unteren Klassen von Klassenstärken von 5 oder 7 Schülern die Rede!
      Für die Schüler bestimmt nicht schlecht. Aber ich finde es schon erstaunlich, dass man sich so etwas leistet. :thumbup: Zumal die nächste Stadt gar nicht so weit weg ist.
    • @Marc , dies ist in anderen Teilen auch so . Vor allem im rein Staatlichen Sektor !
      Aber es gibt auch Alternativen im privaten Sektor , mit der Zielgruppe Mittelschicht , kostet zwar etwas , doch einer Vielzahl der Eltern ist der Mehraufwand auch dies Wert. Kleinere Klassen Hochmotivierte Lehrer , modere Lehrmaterialien , ergibt bessere Abschlüsse.
      Der Sozialismus ist Geschichte und der Ukrainische Staat marode , siehe gerade im Bereich Staatliche Bildung.
    • Ich habe das schon gestern geschrieben, leider war es beim „Absenden“
      weg.


      Die dritte Klasse habe ich mit 52(!) Klassenkameraden
      verbracht. In der vierten sind wir auf
      36 geteilt worden. Den Lehrermangel gab es
      auch vor 30 Jahren. Und das in Kiew(!).


      Wie eine Schule sich finanzieren kann, habe ich neulich von
      meiner Cousine erfahren. Ihre Tochter hat in der neunten Klasse die Schule gewechselt. Die Schulleiterin hat meine
      Cousine auf einen Schulfond (фондшколы) und die Eltern die das
      machen hingewiesen( immer noch Kiew). Sie
      bezahlte 2500 Grivna und meinte dass es für eine Familie zwar viel Geld ist, aber
      immer noch nicht die Welt. Die Eltern deren Kinder eingeschult werden, bezahlen fünfstellige Beiträge. Obwohl das offiziell verboten ist und Korruption heißt. Für das Geld werden die Wände angestrichen
      und Computer -Klassen eingerichtet. Wie finanziert sich eine Schule im Dorf
      kann man nur spekulieren.


      Das Problem Lehrermangel in einem Dorf kann nur größer sein. Ich finde
      dass das ganz toll ist 5 bis 7 Kinder in einer Klasse zu haben, aber in weiterführenden
      Klassen mit Fächerzuwachs wird es ein echtes Problem entstehen.

      Gruß.L
    • Myla schrieb:

      Das Problem Lehrermangel in einem Dorf kann nur größer sein.

      Ja, wie gesagt, in dem speziellen Fall halt nicht. Für meine deutsche Denke halt fast unverständlich. Die nächste Stadt mit mehreren Schulen liegt keine 10km entfernt. In D hätte man bestimmt eher einen Schulbus eingerichtet, als die Dorfschule zu erhalten. So weit ich über die Jahre mitbekommen hatte, haben sowieso die Eltern die meinten, dass ihre Kinder was lernen sollen, spätestens nach der 8. Klasse versucht ihr Kind in die Stadt zu schicken. Selbst wenn diese ein Schuljahr deshalb noch einmal wiederholen mussten.