Mariupol, Donezk-Gebiet /// Маріуполь, Донцька область

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Mariupol, Donezk-Gebiet /// Маріуполь, Донцька область

      Aktuell zum heutigen Angriff auf Mariupol. Eine Stadt auf dem Weg zum Halbinsel der Ukraine Krym. Mariupol - Ukraine, genau wie Donezk und Luhansk.
      Ein Post von dem Innenminister Avakov auf seinem Facebook:


      Arsen Avakov, Innenminister

      Der heutige Angriff der russischen Rebellengruppen auf das Wohnviertel in Mariupol - brach für einen normalen Menschen einen furchtbaren Ergebnis.
      Zu diesem Zeitpunkt sind 30 Menschen getötet, 102 verletzt worden.
      Die Banditen aus DNR und persönlich der Sacharchenko freuen sich aus diesem Tat. Der bekommt noch seine.

      Mit einem Erwiderungsfeuer wurde die russische Grad-Truppe, die den Beschuß von Mariupol führte zerstört.
      Neben Sachanka sind 4 von 6 Grad-Fahrzeugen mit Besatzung zerstört.

      Es wurde ein Funkgespräch eines Rebellen, der persönlich mit seinem Mitrebellen den Beschuß von Mariupo führte und korrigiertel, abgefangen.

      Der Zynismus erschüttert:

      "-Treffer direkt auf die Wohnquartiere.... alles brennt, viele Opfer.
      - Richtig so! damit sie nicht mehr mit den Plakaten für die Unterstützung der Ukraine stehen.."

      SBU hat schnell reagiert. Der Korrektor des Beschußes wurde festgenommen.

      Wir arbeiten, um den angegriffenen Mariupolern zu helfen. Es fand eine ausserordentliche Sitzung mit den Mariupoler Regierung statt.
      Entscheidungen wurden getroffen. Ressourcen wurden bereit gestellt.

      Mariupol ist befestigt.
      ...
    • Ja, es macht mich unendlich traurig und wütend das zu lesen!

      In diesem Zusammenhang passt auch der Artikel von Mustapha Nayem der auf euromaidanpress ins Deutsche übersetzt wurde:
      Es scheint ein kriegspolitisches Déjà-vu der Zeit des Zweiten Weltkriegs zu sein. Bereits das Referendum der Krim im März glich dem Münchner Abkommen und Sudetendeutschland. Heute sind wir noch dichter daran.

      Im Frühling 1939 erschien in der französischen Zeitung L’Œuvre ein Artikel des in jener Zeit bekannten Politikers Marcel Déat „Faut-il mourir pour Dantzig?“ („Muss man für Danzig sterben?“).

      In diesem Artikel bestand Déat darauf, dass es für Frankreich keine Notwendigkeit gibt, ja es sogar schädlich sei, für Danzig auf der Seite von Polen in einen militärischen Konflikt mit Deutschland einzutreten.
      [...]
      Weiter: Mustafa Najem: “Muss man für Mariupol sterben?”