Schengener Visum für Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Schengener Visum für Deutschland

      Hallo gemeinsam,

      habe ebenfalls eine bekannte in der Ukraine die mich besuchen möchte.
      Wir haben ein Besucher Visum gestellt ein 3 monatiges. Dieses wurde heute Abgelehnt.

      Jetzt bleibt das Remonstatrionverfahren.

      Die bekannte hat einen Job, Eltern einen gut laufenden Shop.
      Also eher zu den wohlhabenden Ukrainern .

      Kurzfassung der Ablehnung:
      Sie haben keine ausreichende berufliche/wirtschaftliche Verwurzelung in der Ukraine
      Sie haben keine ausreichende familiäre Verwurzelung in der Ukraine.

      Mhhh eigentlich hat Sie einen Job, dem Sie 1 Jahr nachgeht. Dieser ist auch besser bezahlt. Weiß auch nicht wie es genau in der Ukraine funktioniert, aber vermutlich vieles Inofiziell, was ein Problem sein könnte.
      Was zu erwähnen ist, die bekannte war sept. 2013 in Teneriffa für 1 Woche und hatte da schon ein 1 Monatiges Multi Visum.

      Als nächstes nun geht es um das Remonstrationsverfahren, hat da wer Erfahrungen uns Tipps? Eine Vollmacht bekomme ich morgen.

      Das andere ist, laut Ukrainischen reise Büros gibt es eine 100% Garantie ein 1 Jahres Visum über Litauen zu bekommen, kosten 550€ Einmalig?
      Sowie den aktuellen Eintrag für 100€ zu entfernen, die Absage aus Deutschland.

      Hat jemand Erfahrungen über Litauen? Oder Abzocke?
      Welche Möglichkeiten gibt es den sonst?

      Manche meinten über Tscheschien oder Polen Tourismus Visum???
    • Achja und im Remonastrationsverfahren, macht es den Sinn zu erwähnen das man evtl. Interesse der Dame hätte.
      Diese besser kennenzulernen.

      Und sich auch Unkosten zu ersparen oder einen gefährlichen Besuch in der Ukraine?
      Oder Unkosten von Abzockern Büros?

      Hat jemand Erfahrungen?
    • Re: Schengener Visum für Deutschland

      Ja, das ist ein klassisches Problem, und leider gibt es dafür kein zuverlässiges Mittel. Ich habe einmal ein Remontationsverfahren für meine damalige Freundin erfolgreich durchgeführt, aber die Voraussetzungen waren damals auch günstiger, da sie in D studiert hatte und ganz brav danach zurückgekehrt war. Ich hatte damals ein Schreiben aufgesetzt, in dem ich darauf hinwies. Letztlich wird es m.E. Deine Chancen steigern, wenn Du irgendwie plausibel machen kannst, warum es eigentlich keinen Grund für die Ablehnung gab. Da solltet Ihr beiden mal gemeinsam überlegen.

      Was die Variante mit dem Tourismus-Visum betrifft, habe ich damit keine Erfahrung. Ich habe generell gute Erfahrung damit gemacht, immer mit offenen Karten und nach den Regeln zu spielen. Es gibt immer mal wieder Situationen, wo Du auf guten Willen Und Kooperation der Behörden angewiesen bist, daher ist es schon sinnvoll, wenn die Dich als verlässlich wahrnehmen. Leider ist trotz allem die Entscheidungsfindung der Botschaft in Kyiv eine ziemliche Wundertüte :(

      Sent from my Passport using Tapatalk
    • Remonstrationsverfahren -> gutes Mittel, aber dauert.

      Visum Lettland -> also vorsichtig formuliert, hat Risiko! Grundsatz gilt, Visum stellt das Land aus, wohin der Haupreisezweck ist. Also will sie wohl vorwiegend nach Lettland? Wo wollt ihr euch treffen? Was sagt sie, wenn sie an die Polengrenze kommt oder an die Bundespolizei?

      Kann somit gutgehen, wenn es aber schlecht geht, hat sie ne Anzeige an der Backe und eine Einreisesperre.

      So, wo mögliche Fehler bei der Beantragung:
      1. 3 Monate bei einer Angestelltenstelle--> der Urlaubsanspruch ist in der UA wohl nicht ganz so hoch
      2. Arbeit --> was hat sie als Belege beigebracht? Eine offizielle Arbeit oder so etwas halbgares?
      3. Verwurzelung --> Eigentum in der UA?, Kinder?, wie alt ist sie?
      4. Was hast du in die Einladung geschrieben?

      Das ist erstmal das, was mir so spontan einfällt. ;)