Mit dem Auto das erste mal nach Belarus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Mit dem Auto das erste mal nach Belarus

      Hallo Leute,

      Mein Name ist Andreas und seit März bin ich mit einer Weißrussin verheiratet. Jetzut möchte ich in drei Wochen das erste mal mit dem Auto nach Gomel fahren.
      Ich würde mich über Tipp und Radschläge von euch sehr freuen. Natürlich habe ich hier schon einiges gelesen und dachte vielleicht gibt es etwas neues.

      Liebe Grüße Andreas
    • Hallo Andreas,

      grundsätzlich ist das kein Problem, ich war letztes Jahr auch dort.....

      Ein paar Punkte gibt es natürlich zu beachten:
      - internationalen Führerschein ausstellen lassen
      - Privat-PKW oder Geschäftswagen ? Bei Geschäftswagen benötigst Du ein Schreiben deines Arbeitgebers, dass Du zur zollrechtlichen Abwicklung des PKW mit dem amtl. KZ befugt bist (Du musst bei Ein- und Ausreise das Fahrzeug mithilfe eines Formulars deklarieren - das an der Grenze erhältliche Formular zum deklarieren ist mehrsprachig, nämlich weißrussisch und russisch :-D, aber dafür hatte ich ja meine Frau dabei....). Das Schreiben meines Arbeitgebers habe ich nicht ins weißrussische/russische übersetzen lassen, war nur westeuropäisch international (also Dt.,Engl.,Franz.,Ital.) ausgestellt
      - Zeit für die Grenze einplanen (waren gegen 01:00 Uhr an der Grenze, kaum Verkehr, aufgrund unglücklicher Umstände dann gegen 05:30 Uhr durch gewesen - aber 2-3 Stunden sollte man sicherheitshalber nachts schon einkalkulieren, tagsüber eher mehr) - unsere Einreise war an einem eher kleinen Grenzübergang im Süden, Ausreise war dann im Norden Richtung Vilnius, dort gings abends aber auch nicht schneller,knapp 3 Stunden warten bis zur Kontrolle waren es da auch
      - nach der Einreise direkt die OBU (OnBoardUnit - ein kleiner GPS-Empfänger für die Mautermittlung) für die Maut besorgen (Kreditkarte wird mit einem Betrag für Pfand und circa kalkulierte Mautkosten anhand des Reiseziels belastet, nach Rückgabe am Ende der Reise erfolgt wenig später die Rückvergütung von Pfand und nicht verbrauchtem Geld). WICHTIG: Wenn Dein OBU nicht funktionieren sollte, Autobahn nicht benutzen und direkt das Ding tauschen, sonst kann es teuer werden
      - ich empfehle Dir die Strecke über den Norden und dann Autbahn über Minsk nach Gomel, Du kannst dort die meiste Zeit zumindest zügig fahren. Bin die Strecke auf dem Rückweg gefahren, als wir noch Verwandte nordwestlich von Minsk besucht haben. Auf dem Hinweg habe ich die Strecke über Landstrasse nach Gomel benutzt, nunja, geht auch, kannst Dich dem Tempo der Einheimischen anpassen (3/4 sind dort sehr zügig unterwegs gewesen). Maut ist nicht wirklich teuer, lohnt sich rein wegen der Strassenqualität
      - Verkehrskontrollen: fast keine gesehen, erst bei Ausreise 2000m vor der Grenze die erste. Die hatten aber eigentlich den einreisenden Verkehr überwacht, mein pech, dass da gerade nichts los war, als ich mit einem leichten Geschwindigkeitsüberschuss über die Hügelkuppe gefegt kam und sie dann neugierig ihre Radarpistole auf mich gerichtet haben. Konnte immerhin noch auf 120km/h (Landstrasse, erlaubt 90 oder so) abmildern.....Bargeld in einheimischer Währung solltest Du für solche Fälle bereit haben (oder eben immer ordentlich fahren), ich hatte aber gerade den letzten Rest vertankt, so dass ich verhandeln musste in Euro bezahlen zu dürfen. Für einen miesen Wechselkurs auf 15€ geeinigt, aber 20 bezahlen müssen, weil ich keine kleinen Scheine hatte *hmpf*

      Schön in Gomel ist der Park in der Stadt, direkt am Fluss.
      Interessant ist die "Altstadt", ein Viertel voller Holzhäuser im landestypischen Stil

      Viel Spass und gute Fahrt
    • Hallo Marc,

      danke für deine Antwort. Wir werden wahrscheinlich über Brest oder Domaschevo die Grenze überqueren. Ich fahre mit meiner Frau und unserem privaten PKW.
      Das mit der OBU wußte ich nicht. Da meine Frau Weißrussin ist, denke ich, wir werden an der Grenze hoffentlich nicht viele Probleme haben.
      Kreditkarte haben wir nicht und ist hoffentlich kein muß.
      Gibt es etwas zu beachten wenn wir durch Polen fahren?

      Danke für die info für Gomel. War dort schon viele mal und habe im März dort geheiratet.

      Liebe Grüße Andreas
    • Über Brest bin ich auch eingereist und dann im Süden des Landes über die Landstrasse gezuckelt (kürzester Weg), würde das nächste Mal aber trotzdem den Umweg via Minsk in Kauf nehmen und die Autobahn benutzen...

      Durchfahrt Polen brauchst Du gar nichts zu beachten, ausser dass Du Zloty benötigst, wenn Du Maut, Sprit, Kaffee oder sonst etwas bezahlen musst...

      Grenze Brest:
      Ausreise aus Polen: In die Spur reingefahren, Ausweis gezeigt, weitergefahren - Dauer circa 20 Sekunden....

      Dann im Niemandsland zwischen den Grenzen:
      1.Ampel vor einer Brücke - Wartezeit circa 10 Minuten bis Grün zusammen mit 4-5 anderen Autos, Weiterfahrt auf die Brücke
      2.Ende der Brücke ist eine Ampel/Schranke und ein Grenzer, der, sobald man sich durch alle 4 Minuten 3m Fahrt bis zu ihm vorgearbeitet hat, schon mal Papiere anschaut und in Kofferraum rein schaut - Zeit auf der Brücke bis der Posten uns weiter gelassen hat circa 30-40 Minuten bei geschätzten 10 Autos
      3. nach der Brücke fächert sich das in mehrere Spuren auf - dort warteten ca. 60-80 PKW's in 4 Reihen darauf, dass sie weiter in eine der 10-12 Kontrollspuren einfahren dürfen - Wartezeit circa 2 Stunden
      4. Kontrollspur - jeweils 3 Fahrzeuge dürfen in so eine Spur.Ist man da erst einmal drin, geht es relativ schnell. Habe von meiner Spur beobachtet, dass die meisten innerhalb von 30-40 Minuten durch waren (Einheimische müssen Ihre Mitbringsel zeigen und ggf verzollen; Ausländer müssen die Zollformalitäten für ihre PKW erledigen). In meiner Spur war der Fahrer des vordersten PKW für circa 1,5 Stunden verschwunden, also ging in meiner Spur gar nichts. Wechsel in eine andere nicht möglich :( Ohne den wären wir sicher 1,5 Stunden früher durch gewesen)

      3 Stunden ist trotzdem recht realistisch für problemlosen Ablauf (bei uns war der weißrussische PKW in unserer Spur ja das Problem, wir selbst hatten netto keone 20 Minuten Bearbeitungszeit) - wobei das wie vorher bereits gesagt nachts gegen 01:00 Uhr war. Weiss nicht, wie das tagsüber ist....

      Bezüglich des OBU, ich meine, Kreditkarte ist keine Pflicht. Vermutlich geht es auch mit Bargeld und Benennung Konto für Rücküberweisung der Restbeträge.
      Müsst Ihr halt erst mal nach Brest rein fahren und Geld ziehen...
      Die Regularien bzgl. Maut kannst Du aber vorab auch im Internet ergooglen....