Separatisten ziehen Panzer von der Front ab

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Separatisten ziehen Panzer von der Front ab

      Das Treffen zwischen Russland, Deutschland und Frankreich zeigt Wirkung: Die prorussischen Rebellen in der Ostukraine starten den Rückzug von schwerem Kriegsgerät.
      Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben nach eigenen Angaben mit dem Rückzug von Panzern von der Frontlinie begonnen. Die bewaffneten Kräfte in der Region Luhansk hätten den Abzug gestartet: Ein Konvoi von Panzern habe sich zu einem Ort 15 Kilometer hinter der Frontlinie in Bewegung gesetzt, teilte die Nachrichtenagentur der Rebellen mit. Der Rückzug erfolge entsprechend der Vereinbarung von Minsk.
      ...

      zeit.de/politik/ausland/2015-1…e-luhansk-panzer-rueckzug

      ...

      Da will mal nur hoffen, dass die das schwere Kriegsgerät, Panzer etc. nicht nur von Donezk und Luhansk in Richtung Odessa bringen...

      :rolleyes:
    • Naja, wenn ich nur an das hier denke:

      Die Zeit: OSZE findet moderne russische Waffen in Ostukraine wrote:

      Beobachter haben in der Ukraine einen heiklen Waffenfund gemacht. Zur Stunde beraten Kanzlerin Merkel und der russische Präsident Putin in Paris über den Friedensprozess.

      [IMG:http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-10/buratino-flammenwerfer/bitblt-820x461-a3e51d71c8dda868e84c15b7e77b675bec3f935b/wide]
      Buratino Flammenwerfersystem in Russland © Dmitry Rogulin/ITAR-TASS/dpa

      Internationale Beobachter haben nach eigenen Angaben ein modernes russisches Flammenwerfersystem in der Ostukraine entdeckt. Es handele sich um das extrem zerstörerische Buratino-System, sagte der Vizechef der OSZE-Beobachter in der Ukraine, Alexander Hug. Es wurde nach seinen Angaben auf einem Übungsgelände der Separatisten entdeckt.
      [...]
      ... und dann weiter, was das "thermobar" der Gefechtsköpfe eigentlich bedeutet:

      Wikipedia wrote:

      Bei einer thermobaren Waffe wird zusätzlich zu einer „normalen“ Explosion eine brennbare Substanz mit wenig oder keinem Oxidationsmittel (z. B. Sauerstoff) in der Luft verteilt, die sich durch die Explosion sofort entzündet. Dadurch wird der Effekt der ursprünglichen Explosion verstärkt, um eine größere Hitze- und eine längere Druckwirkung zu erreichen.

      Der anfänglichen Druckwelle und dem damit verbundenen Unterdruck folgt eine Phase, in der der durch die Explosion entstandene Unterdruck ein Zurückströmen der umgebenden Luft ins Zentrum der Explosion bewirkt. Der verdrängte und nicht explodierte Teil der brennbaren Substanz wird dabei durch den Unterdruck wieder zurückgesogen, wobei er – ähnlich wie Wasser in einen vorher zusammengedrückten Schwamm – in alle nicht luftdicht verschlossene Objekte eindringt und diese verbrennt. Erstickung und innere Schäden bei Mensch und Tier sind – selbst wenn sie sich während der eigentlichen Explosion außerhalb des Radius der sofortigen Einäscherung befanden, z. B. in tieferen Tunneln – die Folgen, zum einen durch die Druckwellen und den Sauerstoffentzug, nun aber auch durch den quasi von den Objekten selbst „eingeatmeten“ Feuerball.

      ... dann wird mir ganz anders.

      Es handelt sich hier ja um eine Modifikation der traditionellen GRAD (früher: Stalinorgel) Raketenwerfer, also eine "Streu"-Waffe, die sich nicht präzis auf größere Entfernungen einsetzen lässt. Die Kombination dieser Waffe mit solchen Sprengköpfen ist fatal - zivile Opfer in großen Zahlen sind geradezu vorprogrammiert. Fürchterlich.
    • Sollte sowas - aus Russland "geliefert" - von den Separatisten eingesetzt werden, bin ich sofort für Waffenlieferungen von uns bzw. USA an die UA-Regierung in ähnlicher Form!

      An anderer Stelle habe ich ja sogar schon an eine "Rückführung" der Atomraketen an die UA-Regierung gedacht, um "den Zustand von 1994/95 wieder herzustellen"...