Putin setzt aktualisierte Sicherheitsstrategie in Kraft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Putin setzt aktualisierte Sicherheitsstrategie in Kraft

      Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat mit seiner Unterschrift eine aktualisierte Sicherheitsstrategie der Atommacht in Kraft gesetzt.

      In dem am Donnerstag vom Kreml veröffentlichten Dokument nennt Putin die vom Westen unterstützten Machtwechsel - etwa im Nachbarland Ukraine - eine Gefahr für die nationalen Interessen.
      Eine mögliche Destabilisierung drohe zudem durch "farbige Revolutionen" wie in Georgien, die "aus dem Ausland" organisiert würden. Solche Machtwechsel könnten "traditionelle geistig-moralische russische Werte" zerstören, heißt es unter anderem in dem Papier.
      ...
      web.de/magazine/politik/putin-…sstrategie-kraft-31246336

      -----

      "traditionelle geistig-moralische russische Werte"

      :phat:

      Das ist doch ein Widerspruch in sich!
      Der Russe an sich liebt das Militär und den Krieg/Kampf und setzt seine (unberechtigten) Ansprüche - wie im Osten der Ukraine oder auf der Krim - mit Soldaten und Gewalt durch...
      Da "geistig-moralisch" im Zusammenhang mit "russischen Werten" zu sprechen, ist einfach nur Hohn und Spott für die Menschen, die sich - wie in den Oblasten Donezk und Luhansk - einfach nur Ruhe und Frieden wünschen!

      Ich wünsche Russland ein beschissenes Jahr 2016!
      Ich wünsche der Ukraine und uns/Deutschland ein tolles Jahr 2016!


      :beer:
    • Staat = Regierung + Bevölkerung
      Regierung = Politik
      Bevölkerung = 140 Millionen, davon ? Bewohner Mitglied der Regierung ?
      Politik Wille von 100% Bevölkerung


      Ich weiß nicht, warum Du immer so pauschal auf die armen Russen einprügelst. Da sind sehr viele sehr nette Menschen, denen ich alles, alles Gute wünsche.
      Natürlich muss man sich damit abfinden, dass sie teils andere Werte-Vorstellungen haben - haben die Deutschen, Franzosen, Engländer, Holländer und sonstige Europäische Völker aber auch.... Jeder wird eben durch Erziehung und sein Umfeld geprägt; unsere Großeltern hatten in vielen Dingen gar nicht mal so wesentlich andere Moralvorstellungen als die aktuelle russische Generation.


      Ich beziehe Deine Unglückswünsche mal nur auf die amtierende Regierung plus ihre glühendsten Anhänger....
    • Nur deshalb, weil irgendwelche Umfragen behaupten, dass 85 % der russischen Bevölkerung Putin zujubeln, muss keinesfalls bedeuten, dass dieses der Wahrheit entspricht. Es gibt so viele andere "demokratische" Staaten, wo Referenden oder Wahlen angeblich deutlich mehr als 90 % der Bevölkerung hinter der gewünschten offiziellen Meinung stehen. Die Gründe dafür sind vielfältig, reichen von schnöder Wahlfälschung über Angst vor Repressalien bis hin zu, aus welchen Günden auch immer, mangelnden Alternativen.

      Das jedoch deshalb alle Russen schlecht sind, dass glauben ja noch nicht mal die Ukrainer. Ich im übrigen ebenfalls nicht. Ich neigen allenfalls dazu, Russland zu sagen, und mafiöse Regierung nebst Putin zu meinen.
    • Andreas und Lena schrieb:

      Nur deshalb, weil irgendwelche Umfragen behaupten, dass 85 % der russischen Bevölkerung Putin zujubeln, muss keinesfalls bedeuten, dass dieses der Wahrheit entspricht.
      Ganz richtig! Das ist ein altbekanntes Phänomen. Näheres u.a. auch hier:

      Des Kaisers prächtige Kleider? Warum Zustimmungsraten in repressiven Systemen so trügerisch sind schrieb:

      Denis Wolkow: Es gab eine Menge Kritik an den Meinungsumfragen, welche die Zustimmung für Putin und dessen System zeigen sollen. Glauben Sie, dass sich die Meinungsforscher irren?
      Timur Kuran: Den Meinungsforschern ist nicht immer klar, welche Befindlichkeiten Menschen davon abhalten, sogar unschuldig aussehenden (oder unschuldig klingenden) Meinungsforschern die Wahrheit zu sagen. Man denke nur an Moskau 2013, Schottland 2014 oder in Griechenland im Jahr 2015. Ein weiteres Beispiel sind die Wahlen in der Türkei im Juni 2015: Die Partei Erdoğans verlor beträchtlich an Unterstützung. Die meisten Umfragen haben den Absturz der AKP vor der Wahl deutlich unterschätzt, aber die Umfrage von KONDA lag in den sechs Wochen vor dem Wahltermin immer wieder richtig.
      Wie kam es zu dem Erfolg von KONDA? Erdoğan hat viele Wahlen hintereinander gewonnen und verlangte diktatorische Vollmachten. Viele Türken hatten den Eindruck, dass er nicht mehr aufzuhalten sei, dass Erdoğan letztlich wie Putin alle Kräfte auf sich vereinigen würde. Infolgedessen hatten viele Türken Angst, zuzugeben, dass sie für eine andere Partei als die AKP stimmen würden – auch den Meinungsforschern gegenüber.
      [...]

      [Admin-Hut auf:] Wo ich gerade dabei bin: Könnten bitte alle, die hier etwas aus Presse u.ä. einstellen, die Zitierfunktion benutzen und sinnvoll kürzen? Das macht die Beiträge weit besser lesbar, und es entsteht nicht der Eindruck, dass hier ganze Artikel eingestellt werden (was in Sachen Urheberrecht für den jeweiligen zu Ärger führen könnte).