Gebt den Ukrainern die Atomwaffen zurück!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Gebt den Ukrainern die Atomwaffen zurück!

      Ich hatte es vor einiger Zeit schon einmal gepostet...
      Und die Ereignisse der letzten Monate lassen mich in meinem Glauben bestärken:

      Es gibt offenbar nur eine Sprache, die W. Putin versteht - die der Gewalt!
      Er hat nur Respekt, wenn man ihm mit Härte und Entschlossenheit begegnet... sie wie in Europa (nur) A. Merkel und vielleicht noch F. Hollande.
      Wie kann man ihn also in die Schranken weisen und vielleicht zu Eingeständnissen in der Ukraine-Krise bewegen..?
      Indem man die Ukraine stärkt und wieder aufbaut... wirtschaftlich, aber möglicherweise auch militärisch...
      Wie wäre es denn, wenn man den Zustand von 1994/95 wieder herstellt und den Ukrainern die Atomraketen wieder zurück gibt, die sie an Russland gegeben hatten... schliesslich hatten die Atommächte (USA, England, Frankreich und Russland) den Ukrainern die Souveränität und die Wahrung ihrer Grenzen zugesichert... Auch Russland, die ihnen jetzt die Krim weggenommen haben und im UA-Osten einen Aufstand anzetteln...
      Und macht es nicht heimlich, sondern teilt auch den russischen Müttern und Omas mit, dass die Ukrainer sich von da an auch wieder wehren können - und ihre Söhne, Männer und Enkelsöhne demnächst in Leichensäcken nach Hause zurückkehren werden (wenn überhaupt)!
      Vielleicht lässt es dann ihre Ansichten ein wenig "relativieren" und ändern..?
      Nur so ne Idee von mir...
      :phat:
    • Das Budapester Memorandum hat sich erledigt, weil es von mehreren Seiten nicht eingehalten wurde. Die Ukraine hat ihren wirtschaftlichen und politischen Status der Blockfreiheit aufgegeben und strebt in Nato und EU, Russland steuerte die Separationsbewegung auf der Krim und Abspaltung von der Ukraine.
      In der jetzigen Situation würde wohl niemand ernsthaft an einer Wiederaufrüstung der Ukraine mit Atomwaffen das Wort reden. Schon die Lieferung von konventionellen Waffen birgt die Gefahr der Eskalation und Ausweitung des Krieges und wird deshalb von den meisten Staaten abgelehnt.
      :lol:
    • Ja, es ist eher ein "was-wäre-wenn"-Spiel. Durch das Unrecht anderer wird das eigene Unrecht nicht zu Recht, das ist eben der Denkfehler, den die Putin-Apologeten immer gern wieder machen. Im übertragenden Sinne kann man es auch auf die Thematik mit den Atomwaffen anwenden: wir brauchen alles, nur nicht noch mehr Atommächte, egal, um wen es sich dabei handelt. Dass das Handeln der russischen Führung hier nun gerade bei vielen die gefühlte Notwendigkeit erzeugt hat, sich nuklear zu bewaffnen, ist eine bittere Ironie, aber es wird dadurch sicher nichts, was ich befürworten könnte.
    • icke wrote:

      tartu wrote:

      Die Ukraine hat ihren wirtschaftlichen und politischen Status der Blockfreiheit aufgegeben
      Könntest du mir bitte die Stelle im Budapester Memorandum zeigen, wo der Ukraine dieses verboten wurde?
      Artikel 2
      Im Memorandum verpflichteten sich die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Russland in drei getrennten Erklärungen jeweils gegenüber Kasachstan, Weißrussland und der Ukraine, als Gegenleistung für einen Nuklearwaffenverzicht die Souveränität und die bestehenden Grenzen der Länder (Art. 1) sowie deren politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu achten (Art. 2 f.) und im Falle eines nuklearen Angriffs auf die Länder unmittelbar Maßnahmen des UN-Sicherheitsrates zu veranlassen (Art. 4).

      de.m.wikipedia.org/wiki/Budapester_Memorandum
      :lol:
    • Wenn ich mich recht entsinne, war es die russische Seite, die den Ukrainern gesagt haben: "Entweder die EU oder wir/die eurasische Union" (unter Führung Russlands) ... es waren - anders als es die Russen immer sagen - eben nicht die westlichen Länder, die den Ukrainern die Pistole auf die Brust gesetzt haben! Wenn es nach dem Westen gegangen wäre, hätte die Ukraine auch neutral oder in beiden Gemeinschaften existieren können... schliesslich brauch(t)en und woll(t)en sie auch mit Russland in gutem und (Wirtschafts-) Verhältnis stehen...
      Und der Ganze Schlamassel ist erst gestartet, als "Janukowicht" die Verhandlungen zum Westen einseitig absagte!
    • ... und sich weite Teile der Bevölkerung dagegen auflehnten, was aus russischer Sicht ein vom CIA gesteuerter Komplott war. Letzteres ist natürlich totaler Unsinn. Es sollte halt nur ein Argument dafür sein, dass Russland das Recht hat, einzuschreiten, wobei sich Russland dieses Recht eigentlich schon vorher eingeräumt hatte. Nun ja, was soll's, ist halt Geschichte.