Tschetschenien-Strategie für Syrien: Putin bombt Aleppo zum zweiten Grosny

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Tschetschenien-Strategie für Syrien: Putin bombt Aleppo zum zweiten Grosny

      Wladimir Putin setzt im Kampf gegen die syrischen Rebellen auf seine Kriegstaktik aus dem Tschetschenien-Feldzug.

      "Der Syrienkonflikt lässt sich nicht militärisch lösen." Diesen Satz wiederholen westliche Diplomaten und Politiker seit fast fünf Jahren wie ein Mantra.
      Wladimir Putin schickt sich nun an, das Gegenteil zu beweisen. Die russischen Luftangriffe auf Aleppo und das nördliche Umland haben der militärischen Lage in den vergangenen Wochen eine dramatische Wendung gegeben. Mit Unterstützung des Moskauer Militärs ist es syrischen Regierungstruppen und Einheiten der libanesischen Hisbollah-Miliz gelungen, mehrere Dörfer am nördlichen Stadtrand von Aleppo zurückzuerobern.
      Der von syrischen Rebellen gehaltene Osten und Norden der einstigen Millionenmetropole stehen damit kurz vor der Einkesselung.

      Enorme Zerstörung

      "Die syrische Armee hat zusammen mit unterstützenden Truppen Sicherheit und Stabilität zurückgebracht." Mit dieser Phrase bejubelt die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana die Geländegewinne des Assad-Regimes. Doch die Bilder zeugen vor allem von enormer Zerstörung: Fast alle Häuser sind ausgebombt, die Bewohner geflüchtet. Mehrere Zehntausend Menschen sind inzwischen am türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Salama gestrandet.
      Jenen, die es nicht rechtzeitig aus dem Kessel von Aleppo schaffen, droht ein grausiges Schicksal. Laut Schätzungen leben noch mehr als 300.000 Menschen in den von Rebellen kontrollierten Stadtvierteln. Seit Jahren werden ihre Häuser bombardiert: Erst warfen Assads Hubschrauber Fassbomben ab, seit September bombardieren russische Jets das Gebiet.
      ...
      t-online.de/nachrichten/auslan…o-zum-zweiten-grosny.html

      ----------
      Assad ist ein verbrecherischer Drecksack, ein Diktator, der sein eigenes Volk abschlachtet...
      Und er wird militärisch bestens unterstützt von Putin, der - IMHO - ebenfalls ein verbrecherischer Drecksack und ein Diktator ist...
      Aber dessen Volk ist offenbar intellektuell nicht in der Lage, das wirklich zu erkennen (so wie etwa 80-90% der Deutschen vor 80 Jahren bei "Onkel Adolf")!

      :puke:
    • Aleppo vor dem Fall - Russland bringt Assad entscheidenden Sieg

      Mit Hilfe russischer Luftangriffe stehen Truppen des syrischen Machthabers Assad davor, die Großstadt Aleppo einzunehmen. Auch in der gleichnamigen Provinz rücken die Regimetruppen vor. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
      Welche FolgenDie ist schon da. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenze schätzt, dass 80.000 Flüchtlinge auf dem Weg zur türkischen Grenze sind, wo bereits zehntausende Syrer darauf warten, in die Türkei fliehen zu können. 350.000 Menschen sollen noch immer in den Rebellen-Vierteln von Aleppo leben.
      Zwischen zwei und drei Millionen syrische Flüchtlinge sind bereits in der Türkei – einem Land, das fast so viele Einwohner hat wie D.eutschland. Derzeit ist der Übergang an der türkischen Grenzstadt Kilis geschlossen: Die Türkei will die Flüchtlinge auf der syrischen Seite der Grenze versorgen und nur Verletzte ins Land lassen. Am Wochenende stellte Präsident Recep Tayyip Erdoğan Hilfe in Aussicht, versprach aber nichts: Wenn die Flüchtlinge "vor unseren Türen stehen und keine andere Wahl haben, müssen und werden wir, wenn nötig, unsere Brüder hereinlassen."
      Macht Putin den Job, vor dem Obama sich drückt?
      hat die Schlacht um Aleppo für den Bürgerkrieg in Syrien?
      Sollte Aleppo, die zweitgrößte Stadt Syriens, von den Assad-Truppen erobert werden, wäre es nicht das Ende des Kriegs, aber für das Regime und auch für Russland ein wichtiger Sieg. Machthaber Baschar al-Assad wäre endgültig wieder etabliert als Machtfigur, die nicht einfach vom Spielfeld geschoben werden kann. Russland hätte gezeigt, dass die offizielle Grundannahme des Westens mit Blick auf den syrischen Bürgerkrieg schlicht falsch war.
      Diese Annahme lautete: Es gibt keine militärische Lösung für Syrien. Die gibt es möglicherweise doch – nur eben nicht so, wie der Westen sich das vorstellt.
      Nicht nur propagandistisch, auch militärisch könnte der Kampf um Aleppo die Endphase des syrischen Bürgerkriegs einläuten. "Die Realitäten auf dem Schlachtfeld" werden das Ende des Kriegs bestimmen, nicht diplomatische Initiativen, so das amerikanische Institute for the Study for War.
      Kommt jetzt eine neue Flüchtlingswelle?
      ...
      n-tv.de/politik/Russland-bring…Sieg-article16950616.html
    • Gastbeitrag
      Moskaus hybride Machtspiele

      Russland nutzt die Strategie der hybriden Kriegsführung meisterhaft. Eine Antwort darauf haben die westlichen Staaten noch nicht gefunden, obwohl das zwingend nötig wäre.
      Ein Gastbeitrag.09.02.2016, von HENNING OTTE

      Spätestens seit dem Ukraine-Konflikt versucht die Nato Ansätze zu finden, um mit Russlands Hybrider Kriegführung umzugehen. Hybride Kriegführung beschreibt die Nutzung der gesamten Palette von irregulären Kämpfern, Propaganda und nachrichtendienstlichen Mitteln, gepaart mit einer Drohkulisse von konventionellen Streitkräften, die je nach Lage mehr oder weniger offen unterstützen. Dieses alte Konzept mit neuem Namen hat Russland in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich in Transnistrien und Georgien eingesetzt. Begleitet wird dieses Vorgehen regelmäßig von medialen Desinformationskampagnen und der Aufstachelung von Minderheiten. Für den Betroffenen – und das könnte die Nato im Falle einer härteren russischen Gangart gegen einen der baltischen Staaten schnell werden – ist bei dieser unklaren Kriegsführung schwer zu erkennen, wann und mit welcher Intensität auf eine Eskalation zu antworten ist.

      Deutschland hat in den vergangenen Tagen eine Kostprobe von dieser Methodik bekommen. Schamlos haben die russische Staatspropaganda und sogar der russische Außenminister Sergei Lawrow die erfundene Geschichte um die Vergewaltigung eines Mädchens ausgenutzt, um Tausende von Russlanddeutschen zu Protesten auf die Straßen der Bundesrepublik zu treiben. Tatsächlich geht es der russischen Führung jedoch weder um das Schicksal des Mädchens noch um die Sicherheit von russischstämmigen Menschen in Deutschland. In Wirklichkeit instrumentalisiert Russland diese Menschen in der Hoffnung, die aufgrund des Flüchtlingszustroms angespannte gesellschaftliche Situation in Deutschland zu verschärfen und unser Land zu destabilisieren. Die Flüchtlinge sind Russland ein willkommener Hebel, um die europäischen Staaten schwach erscheinen zu lassen und ihre Einigkeit aufzubrechen. Auf diese Weise möchte Russland die europäischen Sanktionen loswerden und wieder freie Hand für eine aggressive Politik gegen seine Nachbarn bekommen.
      ...
      faz.net/aktuell/politik/sicher…machtspiele-14057314.html

      ----------
      Ich würde in hybrider Kriegsführung die muslimische Minderheit in Russland und die Muslime in Tschetschenien und anderen angrenzenden Ländern dazu missbrauchen, gegen Putin anzugehen...
      Dazu noch ein paar Attentate in Moskau, in St. Petersburg & Co. - vielleicht die U-Bahn in die Luft sprengen...
      Die Russen meinen, sie müssten in anderen Ländern ihren Spass machen... bringt ihnen den Spass ins eigene Wohnzimmer!