Vorschläge zu Projekt Hilfe für die Ukraine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Ich hatte zu Anfang ja die selben Bedenken wie coke, die rechtliche Seite betreffend.
      Scheint sich aber, wie minute ja geschrieben hat, erledigt zu haben und wir sind auf der sicheren Seite.

      So, jetzt haben wir ein Konto, aber nun sollten wir tatsächlich ein wenig strukturierter vorgehen:
      a.) Soll es eine einmalige Aktion werden/sein
      b.) Wollen wir einen permanenten "Spendentopf" einrichten aus dem wechselnde Projekte unterstützt werden
      c.) Wollen wir einen permanenten "Spendentopf" für ein Projekt (Patenschaft) einrichten.

      Also wie Karasek schon sagte, lasst uns in einem eigenen Thread Daten sammeln unter Berücksichtigung der oben genannten Punkt, damit es letztendlich zu einer Abstimmung und einem Ergebnis führt
      ©opyright
      Ein Kopieren dieses Beitrages, auch auszugsweise und/oder
      in Form von Zitaten, wird ausserhalb dieses Boardes hiermit ausdrücklich
      untersagt
    • Ich wäre für ein konkretes Dauerprojekt (Dorfschule XY) für das wir eine Art Patenschaft übernehmen.

      "jecko" schrieb:

      Im Ukraine Forum erklärte ich mich ja auch bereit beim Transport zu helfen, da ich ja pro Jahr mindestens ein mal mit einem Sprinter nach UA fahre.

      Örtlich sollten wir uns aus logistischen Gesichtspunkten vielleicht nach jecko richten.

      Karasek
    • Gernot und Karasek, ich bin auch der Meinung es sollte ein KLEINES Projekt sein welches wir in einer Art Patenschaft angehen. Gernot als dann aus meiner Sicht eher C

      -entweder für eine Klasse
      -einen einzelnen Schüler / Schülerin
      -oder eine kleine Schule ( wäre mein Vorschlag )

      Müssen jedoch auch die anderen noch Zusagen oder weitere Vorschläge bringen.


      Und für alle ist der Ländliche Raum Lviv oder I.F. ( Ivano-Frankivsk ) auch akzeptabel. Zumal fast jeder von uns da lang oder durch muß bei der Reise zu den Lieben. Ist gerade bei weiteren Handlungen / Transporten oder der gleichen einfacher. Zumal die Kosten sich hierfür dann für den " Freiwilligen " der gerade einen Part übernommen hat - besser abschätzbar sind.
    • coke2001 schrieb:

      Ich wuerde eher zu Kindergarten oder Heim schauen. Nur wird dann meist von den Erziehern mit nach Hause genommen. Also sollte dann nicht nur ein hinbringen sein sondern auch kontrollieren das es der jenige bekommt!!
      Kindergarten bzw. Heim ist auch einer meiner Favoriten. Und wie in einen anderen Bericht von mir - war der Vorschlag im Vorfeld durch " Spione " in Erfahrung zu bringen wo es am meisten klemmt. Ohne das es die Betroffenen gleich Spitz bekommen. Ich hatte da eher an die Reparatur von Heizungen - Fenstern und Türen gedacht. Und im Vorfeld wenn klar ist welches Projekt ruhig die Lokalen Medien nutzen und Verantwortlichen ins Boot holen. Rein der Selbstkontrolle.
      Natürlich , da gebe ich Dir recht. Die Mittel / Materialien sollten durch uns vor Ort ankommen und aufgeteilt werden. Mit dem Feedback durch einen erneuten Besuch im Rahmen der Projektarbeit wird dies auch Nachvollziehbar auf beiden Seiten.
    • Mir wäre es am liebsten, wenn einer unser Dauerukrainebewohner bei sich vor Ort etwas organisieren könnte. Dann könnte er ein Auge drauf haben und eventuelle das eine oder andere "Gerücht" bei einem Missbrauch schneller mitbekommen.

      Eigentlich hatte ich nach so ein paar Geschichten über die Spendenverteilungen in der UA, mir geschworen nie wieder was zu spenden, sondern nur noch direkt zu helfen. Aber das Forum ist ja so was, wie fast direkt helfen :thumbsup:
    • icke schrieb:

      Mir wäre es am liebsten, wenn einer unser Dauerukrainebewohner bei sich vor Ort etwas organisieren könnte. Dann könnte er ein Auge drauf haben und eventuelle das eine oder andere "Gerücht" bei einem Missbrauch schneller mitbekommen.
      Im Grunde ist diese Idee keine schlechte und der Gedanke vollkommen in die richtige Richtung ! :thumbsup: Nur da fallen mir zwei in Frage kommende " Kandidaten " ein . Unser oller Friedrich und der Badossi. Im Prinzip - sollten diese Einverstanden sein und die anderen User hier auch, würde ich Selbstverständlich die Entscheidung vollkommen mit tragen !
      Ist nun KEIN aber - Badossi hat seine Heimstadt doch bei Kiew und unser Friedrich so richtig ( Sorry Friedrich nichts Persönliches ) weit vom Schuß. Denke da an eventuelle Transporte , Besuche etc.

      Der Raum in der West UA erscheint mir da Strecken Technisch besser und Bedarf ist ja fast überall in der UA. Doch mal sehen wie die anderen darüber denken, vor allem die Beiden Kandidaten - die ja noch nicht einmal von Ihrem Glück Wissen :roflmao:
    • badossi schrieb:

      Und meine persönliche Meinung ist, das wir gerade Einrichtungen in der Provinz helfen sollten. Dort kommt garantiert auf dem "offiziellen" Weg am wenigsten an.

      Sehe ich genau so! Ich hab die letzten Tage mal versucht in Erfahrung zu bringen wie es um soziale Einrichtungen in der UA so bestellt ist.
      Und bis dato dachte ich ernsthaft ich kenne die Ukraine auch hinter den Kulissen und die Ecken die dem normalen Ukrainebesucher nicht bekannt sind.
      Weit gefehlt, was mich in der Überzeugung nur bestärkt hat das man da als Ukraine-Fan was machen muß.
      Zweifelsohne haben es die Sozialen Einrichtungen in der Provinz am schwersten. Die Zusände sind teilweise nicht nur schlimm, sie sind eine Katastrophe. Teilweise seit Jahren keinen einzige Kopeke seitens der Oblastverwaltungen, nicht mal für die grundlegendsten Dinge wie neues Bettzeug und dergleichen. Die Kinder in den Waisenhäusern zum Beispiel können zwar sagen sie haben ein Dach über den Kopf, aber da regnets rein! Toll!
      Liebe russische Gemeinde, ich will Euch ein Geheimnis verraten. Bandera ist nicht der Präsident der Ukraine. Stepan Bandera ist seit 1959 tot.
    • Für ein Eigenprojekt ist die schon von Krissa begonnene logistische Herangehensweise wichtig.
      Sachspenden sind nun mal leichter zu haben, als Geldspenden. Und damit muss der Transport bedacht werden. Welche Strassen werden von unseren Usern regelmäßig befahren, wer ist eventuell in diesem Bereich vor Ort oder hat gute Beziehungen dahin.

      Karasek
    • Karasek schrieb:

      Sachspenden sind nun mal leichter zu haben, als Geldspenden.
      Da kommt mir sogar noch eine weitere Idee Karasek, Danke für den Tipp . Wenn wir endlich wissen wie das " Kind " Projekt genau beim Namen genannt werden wird. Können Sachspenden und Geldmittel gut Kombiniert werden !
      Wie von Minuteman beschrieben ( Kindergarten, Kinderheim oder Schule ) eine eventuelle Reparatur. Da helfen auch Sachspenden von Baumaterial und anderen Dingen. Um gezielt zu helfen. Daraus wenn der erste Schritt getan ist , gibt es bestimmt weitere Baustellen im selbigen Objekt. Oder es wird einfach auch nur einmal danach ein Fest für die Kinder organisiert. Um einen Tag lang diese NUR Kinder sein zu lassen.....
    • Vielleicht kann mal jemand nach Waisenhäusern im Raum Lviv recherchieren.
      Ein Waisenhaus ist ideal
      - Altersklassen weit über Kindergarten hinaus
      - Sachspenden auch Kinderkleidung, Spielzeug usw. sind brauchbar
      - Bedarf ist sicher größer und breiter als bei einer Schule

      Karasek
    • Karasek schrieb:

      Sachspenden sind nun mal leichter zu haben, als Geldspenden. Und damit muss der Transport bedacht werden. Welche Strassen werden von unseren Usern regelmäßig befahren, wer ist eventuell in diesem Bereich vor Ort oder hat gute Beziehungen dahin.

      Sachspenden sind m.E. nur in Betracht zu ziehen wen sie schon im Besitz des Spenders sind, und als gebraucht gelten.
      Das Geld in Deutschland in Sachspenden zu investieren um diese im Anschluss in die UA zu transportieren sorgt zumindest für zusätzliche Kosten bezüglich des Transports!
      In der UA gibt es ja fast nichts mehr was es nicht zu kaufen gäbe!
      Liebe russische Gemeinde, ich will Euch ein Geheimnis verraten. Bandera ist nicht der Präsident der Ukraine. Stepan Bandera ist seit 1959 tot.
    • Bezüglich Waisenhäuser sind insbesondere die Instandsetzungen äusserst wichtig. Wie Minute schon schrieb hilft es den Kindern nicht viel wenn sie Bücher usw. die sie in dem Waisenhaus nutzen können bekommen das Waisenhaus dann aber aufgrund des maroden Zustands schliessen muss.

      Ein solches Projekt würde ich mit 110% unterstützen. Also nicht nur finanziell sondern auch wieder meine alten Bauklamotten aus dem Schrank holen und für eine Woche vor Ort sein. Ich bin zwar kein Dachdecker aber eine Schubkarre kann ich immer noch schieben.

      "xxxx - Eine Initiative des Osteuropa Forums" hört sich m.E. sehr gut an und sollte nachdem Berichte und Bilder veröffentlicht wurden auch weitere Interessenten anlocken um zu helfen. Gerade nach den Instandsetzungen werden Sachspenden auch interessant. Über den logistischen Teil würde ich mir vorerst keine grossen Sorgen machen. Finanziell lassen sich kleine Arbeiten an den Häusern abdecken. Die benötigten Materialen gibt es vor Ort. Damit kurbeln wir, wenn auch nur ein wenig, die lokale Wirtschaft etwas an.

      Sachspenden nach UA zu bringen sehe ich auch als kein allzu grosses Problem. Auch wenn mein TomTom mich letztens erst wieder in AT frech angelogen hat schaffte ich es trotzdem wieder zurück auf die Autobahn. Wenn sogar ich den Weg finde sollte es jeder andere auch schaffen und einen kleinen Transporter zu mieten kostet heute nicht die Welt.

      Ich werde vorraussichtlich ab Mai in KA eine kleine Wohnung für Wochenendaufenthalte in DE mieten. Dort können gerne bis zum nächsten Transport einige Sachen untergebracht werden. Als Wochenendheimfahrer brauche ich nicht viel Platz. Aber das können wir noch besprechen wenn es soweit ist.

      Für den einen mag es komisch klingen aber ich bin kein Typ der viel darüber nachdenkt was er tut. Was ich beginne bringe ich zu Ende aber zuviel Planung voraus liegt mir nicht. Deswegen bin ich ganz froh das wir dieses Thema nicht zerdenken sondern etwas tun. Der Anfang ist getan. Ich denke diese Sache hat eine Menge Potential.

      Persönlich würde ich es bevorzugen wenn wir es als unsere Initiative durchziehen als das wir über andere Hilfsorganisationen gehen. Aber das wird entschieden. :gamer:
    • Um meinen Faden von gestern Abend etwas weiterzuspinnen.......(hatte mir gestern Abend noch ein Geburtstagsbierchen gegönnt und keine Lust mehr zu schreiben)

      Wenn sich die Mehrheit dazu entschliesst eine Patenschaft für ein Waisenhaus o.ä. anzunehmen könnte man dem Projekt einen Namen wie z.B. "Villa Kunterbunt - Eine Initiative des Osteuropaforums" geben. Inwiefern das dann wirklich als Verein oder Interessengemeinschaft angemeldet werden sollte werden wir sehen.

      Den Fortschritt dieses Projektes könnten wir hier in der extra angelegten Spendenrubrik anhand von Fotos und Berichten dokumentieren. Darüber hinaus wäre ich bereit eine gesonderte Webseite zu finanzieren. Die Hostingkosten sind ja bei einer eher "statischen" Webseite ohne viel drumherum (von eventuellen Videos mal abgesehen) eher gering. Bauen lassen würde ich sie von einem ukrainischen Webdesigner den ich kenne. Es sei denn mbert hat da etwas besseres oder es lässt sich irgendwie in diese Seite hier integrieren. Das ganze könnte eine Domain wie z.B villa-kunterbunt.de haben. Natürlich immer wieder mit dem Verweis auf dieses Forum. Das finde ich schon sehr wichtig. Diese Webseite könnte auch mehrsprachig eingerichtet werden. Deutsch, Ukrainisch, Russisch auf jeden Fall. Englisch und Französisch vielleicht als Zusatz. Englisch empfinde ich bei Webseiten schon fast als selbstverständlich und Französisch so das ich auch in meiner Region etwas zusammenkriegen könnte.
      Sollte es soweit kommen, wir uns dazu entschliessen und es wäre wirklich der Bedarf da mal eine Woche vor Ort mit "anzupacken" könnte ich das sehr schön in einer Rundmail an alle meine Kollegen verkaufen. Viele von ihnen haben auch Kinder und sicher das ein oder andere was nicht mehr gebraucht wird und ich denke auch für den einen oder anderen Geldbetrag gut.

      Wie auch schon im anderen Thread erähnt könnten wir auch einen ebay account öffnen und auf diese Art und Weise Sachspenden usw. veräussern die eventuell nicht allzu passend sind. Natürlich wie gesagt mit dem Hinweis an den noblen Spender.

      Das waren erstmal meine 50 cent zu diesem Thema :gamer: