Vorschläge zu Projekt Hilfe für die Ukraine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • ossikahovka schrieb:

      ja, natürlich ist das für mich OK. Freue mich, wenn ich endlich mal einen alten Iren zu Gesicht bekomme. :beer: :beer: :beer:


      Ich schreibe dich dann zeitnah per pn an um deine koordinaten zu bekommen. Hoffe Sixt hat Navis die mich nicht in die Walachei schicken. Mein TomTom war in AT schon überfordert. Das lasse ich lieber zu Hause. Nicht das ich dich aus Wolgograd anrufen muss weil es mal wieder hiess "in 250 Metern halten sie sich rechts, dann abfahren, über den Acker, durch die Bäume und sie sind am Ziel".
    • Also ich habe momentan nicht so die Zeit hier tiefgreifend mitzulesen. War vor Tagen weit unterwegs und die nächste Reise wird auch grad geplant. Ich stelle mich hier sozusagen mit nem Sprinter zur Verfügung. Was die Suche eines Weisenhauses betrifft schreibe ich später noch was dazu.

      Gruß Jecko
    • Ich bin gestern durch meine Freundin über eine Spendensammel-Aktion informiert worden, die eine Familie aus ihrem Bekanntenkreis initiiert hat. Es handelt sich dabei um eine Familie aus Lviv, Ukraine, deren Sohn Spinale Muskelatrophie Typ 1 hat. Das ist eine angeborene Krankheit, die unheilbar ist. Vor einem Vierteljahr bekam der Junge noch eine schwere Lungenentzündung, so dass er jetzt beatmet werden muss, um nicht zu ersticken. Derzeit ist das Kind noch im Krankenhaus, und sein Zustand hat sich etwas verbessert. Da der Junge immer noch künstlich beatmet werden muss, kann er nicht nach hause zurückkehren, solange nicht dort die notwendige Ausstattung vorhanden ist. Für diese Ausstattung hat die Familie eine Sammelaktion gestartet. Sie haben bereits mehr als die Hälfte aufgebracht, und es haben schon viele Freunde und Freunde von Freunden usw. geholfen.

      Es gibt für diese Aktion eine Seite bei Facebook: facebook.com/home.php?sk=group_134813836591474

      Vielleicht möchten sich ja einige für sich oder als Gruppe beteiligen.
    • Um genauer zu helfen zu können wären schon einmal die Parameter zur Invasiven Beatmung von Interesse - danach richtet sich die Gerätetypen die in Frage kommen. Zumal da zu Hause ( müssten zwei Geräte ) zu Verfügung stehen. Eines immer im Notfall. Und vor allem muss an die ausreichende Versorgung mit den Notwendigen Verbrauchsmitteln gedacht werden. Sinnvoll auch ein Akku für das System, sollte der Strom über längere Zeit da ausfallen-


      [IMG:http://www.resmed.com/ch/assets/images/product/elisee_350/row/product.jpg]
      Diese und ähnliche werden eingesetzt bei Kindern. Kosten im EK rund 3 - 4 T€ man kann solche aber auch günstig abstauben bei :


      dotmed.com


      wenn Bedarf besteht - habe so einige Beziehungen. Nur muss im Vorfeld Klar sein wie beatmet wird !
    • krissa60 schrieb:


      Um genauer zu helfen zu können wären schon einmal die Parameter zur Invasiven Beatmung von Interesse - danach richtet sich die Gerätetypen die in Frage kommen.


      Mann, ich hatte total vergessen, dass Du Dich berufsbedingt mit solchen Sachen etwas auskennst. Ich habe natürlich keine Ahnung von alldem, aber das hier haben sie auf ihrer FB-Seite aufgelistet (die anderen dort aufgelisteten Sachen haben sie schon besorgen können):


      1) Ambulatory pulmonary ventilation device (e.g.: Helia (Saime production), Respicaire (Drager production), Synchrony (Respironics prouction), or similar);
      2) Medical oxygen concentrator Type 10 L-10 ( LF-H-10A) (http://o2bar.ru/catalogue/ );
      3) Humidifier Fisher& Paykel MR 850 or MR 810 (berner-ross.ru/?pageId=57 , berner-ross.ru/?pageId=58 );


      krissa60 schrieb:

      http://www.dotmed.com


      Prima, das werde ich gleich mal über meine Liebste weiterleiten, vielleicht kannten die das ja noch nicht. Wie sähe das denn aus mit Lieferung nach UA aus?
    • mbert schrieb:

      Prima, das werde ich gleich mal über meine Liebste weiterleiten, vielleicht kannten die das ja noch nicht. Wie sähe das denn aus mit Lieferung nach UA aus?
      Das ist im Grund alles sehr einfach - bei der " Verhandlung " denn die Preise die man bekommt haben IMMER noch etwas Spielraum nach unten !
      Wichtig aber IMMER die Form der Versendung ! Das muss bei der Auftragserteilung geregelt sein. Die Händler sind in der Regel bei Dotmed alles Grosshändler mit Internationaler Anbindung ( funktioniert ähnlich wie bei eBay ) und würden den Kompletten Versand ( inkl. der Notwendigen Zollbestimmungen ) mit regeln.
      Als kleinen Tipp - am besten ein Schreiben der Kinderklinik ( einmal in Russisch und mit Übersetzung Englisch ) dem Händler mit senden dies vereinfacht die Sache sehr. Haben so etwas in der Vergangenheit auch schon einige male durchgezogen.
      Mit viel Glück - räumt euch der Händler eventuell noch einen verdammt guten Rabat ein. !
      Da könnt ihr aber auch im Vorfeld gleich Nachfragen wegen den Verbrauchsmaterialien - die so meine Erfahrung für den Beginn Minimum für 6 Monate ausgelegt sein sollten. Nicht vergessen ein Absauggerät zu organisieren !
      , O2 Filter, Konektoren etc. Gänsegrurgel

      Bei Fragen stehe ich gern jederzeit zur Verfügung. Viel Erfolg wünsche ich dem Zwerg !
    • Hilfe für die UA

      Liebe Freunde,

      im Ukraine-Forum habe ich mbert kennen gelernt und auch telefoniert.
      Ich bin geborener Sachse, also kein Neudeutscher aus der SU und lebe seit 8 Jahren in der Nähe von Ivano-Frankivsk.
      Leider schießen die Ukrainer nicht so schnell wie sie Gelder und Hilfsgüter vertallern.
      Ich habe aus fast 7 Jahren humanitärer Aktionen für Waisenkinder in BY so meine Erfahrungen und konnte immer Wege und Methoden finden, dass die Hilfsgüter dahin kommen wo sie gebraucht werden.

      Hier in der Ukraine ist alles ein bischen anders. Die Verteilermechanismen in UA-Hand sind vielfach Kopien von dem Homorklassiker „Svadbe malinowie“.
      Es wird sehr viel in die eigene Tasche oder Verwandschaft verteilt.

      Seit nun fast 3 Monaten bereiten wir ( Bürgermeister und sein Rada einer 3er Gemeinde und ich) ein Entwicklungsprojekt für dieses Dorf vor.
      Das Dorf ist jetzt auf dem Weg sich erstmals eine Genossenschaft zu schaffen und den eingeschlafenen gemeinnützigen Verein aufzuwecken.
      Ziel ist ganz allgemein eine auf selbständige Erwerbstätigkeit ausgerichtete ökonomische Entwicklung des Dorfes zu realisieren. Die Potenzen sind gut. Die Leute sind von selbst an mich herangetreten und baten um Beratung.

      Geschenke sind hier fehl am Platz wie überall in der Ukraine. Der gemeinnützige Verein soll als Empfänger von Hilfen dienen und damit auch den juristischen Erfordernissen gerecht werden, auch den deutschen, denn ein dortiger solcher Verein kann dann seine Sammlungen gegen Quittung einliefern.
      Da werden auch alle erforderlichen Papiere erarbeitet, die für eine zollfreie Einfuhr erforderliche sind.

      Ich denke, dass ich in den nächsten 4 Wochen dazu mehr und detaillierter schreiben kann.
      Die Entwicklung und die Geschwindigkeit müssen aus dem Dorf selbst kommen.

      Aber was könnte gebraucht werden:
      - Geräte für eine Großküche, gut gebraucht
      - Fleischereiausrüstung, es geht auch emaillierte Gusstechnik
      - Kühlzellen und Aggregate
      - Bäckereiausrüstungen
      - Mostereitechnik, Tanks und Bandpressen
      - Tischlereiausrüstungen
      - Geräte für den mechanisierten Ackerbau, auch für Antrieb durch Pferde
      - Erntetechnik
      - Mahlwerke und Quetschen
      Genauso auch Material für eine Schule, einen Kindergarten und und und …

      Auf jeden Fall und das steht schon heute fest sind alle Geber herzlichst eingeladen den Ort zu besuchen um an der Entwicklung sichtlichen Anteil zu nehmen und auch den Verbleib ihrer Gabe zu verfolgen.

      Bitte versteht, dass Details hier noch zu früh sind. Es gibt dann schnell viele Nachahmer.