17. März: Dichterlesung mit Oleksandr Irwanez in Hamburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • 17. März: Dichterlesung mit Oleksandr Irwanez in Hamburg

      Deutsch-Ukrainischer Kulturverein schrieb:

      [IMG:http://www.deutsch-ukrainischer-kulturverein.de/wp-content/uploads/2018/02/DSC_0001-1152x771.jpg]

      Im Rahmen der Woche der Ukrainischen Literatur in Hamburg ist 17. März Oleksandr Irwanez unser Gast, um sein letztes Jahr in deutscher Fassung erschienenes Buch "Pralinen vom Roten Stern" (original: "Riwne/Rowno") vorzustellen.

      Der Roman ist eine satirische Antiutopie mit ernstem Hintergrund - die westukrainische Stadt Riwne findet sich nach einem Putsch in der "Sozialistischen Ukrainischen Volksrepublik" wieder und verdankt es einem Zufall, dass eine Hälfte - ganz gleich Westberlin - zu einer Art Insel in fremdem Staatsgebiet geworden und durch eine Mauer vom anderen Teil getrennt ist. Von hier bricht der Held unserer Geschichte einer Einladung folgend in den Ostteil auf, ohne zu ahnen, welch kafkaeskes Abenteuer ihm bevor steht.

      Die Lesung findet in ukrainisch und deutsch statt. Der Autor liest aus dem ukrainischen Original, und der Übersetzer des Romans, Dr. Alexander Kratochvil, liest aus der deutschen Fassung vor. Anschließend wird die Gelegenheit bestehen, Fragen an den Autoren zu richten.

      Die Veranstaltung findet im Saal des Generalkonsulats der Ukraine, Mundsburger Damm 1, 22087 Hamburg, statt. Der Eintritt ist frei.

      Hier geht es zum Event auf Facebook.

      Siehe auch zu diesem Thema das Vorwort zu dem Buch von Juri Andruchowytsch:

      Ein Blick hinter die Mauer – Aus dem Vorwort zu Pralinen vom roten Stern von Juri Andruchowytsch schrieb:

      [IMG:http://magazin.haymonverlag.at/ag-blog/inhalt/wp-content/uploads/2017/09/Untitled-design-3.png]

      Ein Blick hinter die Mauer – Juri Andruchowytsch über »Pralinen vom roten Stern« von Oleksandr Irwanez

      »Hat Oleksandr Irwanez tatsächlich in die Zukunft geblickt? Ist der Platz dieser Quasi-Antiutopie tatsächlich auf dem gleichen Bücherregal, auf dem sich die warnenden Werke von Orwell, Huxley oder Lem befinden?«



      Wieso sich Pralinen vom roten Stern wie eine Vorwegnahme der heutigen Konflikte liest, und was uns Schlojma Ezirwans Erlebnisse über unsere Gegenwart erzählen können, erfahren Sie hier aus berufenem Munde: Juri Andruchowytschs Vorwort zu diesem einzigartigen Roman macht Lust darauf, mehr zu erfahren, über die beschriebene Quasi-Dystopie, mit der Oleksandr Irwanez die Provinzstadt Riwne auf die literarische Landkarte setzt. Irgendwo zwischen Prophezeiung und Rückschau navigiert uns Irwanez durch eine kurios zeitenlose Ukraine, die uns fern ist, aber gleichzeitig so nah:



      Ein Blick hinter die Mauer – Aus dem Vorwort zu Pralinen vom roten Stern von Juri Andruchowytsch



      Fans von James Joyce haben ihren Bloomsday, und zwar am 16. Juni. Fans von Oleksandr Irwanez könnten – im Falle eines Falles – ihren Schlojma-Tag immer am 17. September haben. So wie der Bloomsday jedes Jahr in Dublin stürmisch gefeiert wird, so könnte der Schlojma-Tag zweifellos in Riwne zelebriert werden. Nun hat die Stadt Riwne für die Ukraine bei weitem nicht die Bedeutung von Dublin für Irland, doch der Schriftsteller Oleksandr Irwanez verlieh der Stadt mit seinem Roman eine beachtliche, zumindest literarische Bedeutung.

      [...]

      Weiter: Haymon Verlag.