Devisenprobleme in Belarus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • MrMogilev schrieb:

      Das ist ja alles schön und gut aber alles verschiedene paar Schuhe:

      1. ich habe ein €-Konto auf einer weißrussischen Bank und passend dazu eine Visa/Mastercard
      Damit gehe ich ins Ausland, und will dort nun € abheben
      1.1 Die gleiche Karte aber im Inland (Weißrussland) und will auch € abheben
      1.2 Die gleiche Karte aber im Inland (Weißrussland) und will Rb abheben


      2. ich habe ein Rb-Konto auf einer weißrussischen Bank und passend dazu eine Visa/Mastercard
      Damit gehe ich ins Ausland, und will dort nun € abheben
      2.1 Die gleiche Karte aber im Inland (Weißrussland) und will auch € abheben

      3. Ich als Ausländer in Belarus mit Maestro/Visa was auch immer Karte mit €-Konto, gehe zum weißrussischen Automaten einer bestimmten weißrussischen Bank und ziehe weißrussische Rb.
      3.1 Selbiges, allerdings ziehe ich am weißrussischen Automaten €

      4. Ich kaufe im "Internet"-Shop per Visa ein.
      Dahinter steht irgendeine Clearingstelle einer Bank, die ja nach Kundenwunsch (Kunde = der Shopbetreiber)
      - weißrussische Rb von meiner Visakarte abbucht - zuvor in € umgerechnet zum Kurs der Bank
      - $ bzw. € von meiner Visakarte abbucht. Wieviel Dollar stand entweder direkt im Shop, oder der Shopbetreiber hat auf eigene Rechnung einen
      Umrechnungskurs festgelegt und übergibt seinen errechneten $-Betrag der Clearingstelle.
      (Die Umrechnung dann von $ auf € macht z.B. dann evtl. die Hausbank meiner Kreditkarte, oder auch noch die Clearing-Bank)


      Der Kurs der auf den Webseiten der weißrussischen Banken für Plastikgeld angegeben ist, gilt ersteinmal für Kunden dieser Bank, die mit Ihrer Plastikkarte ausländische Währung ziehen wollen (wo auch immer).
      Ob allerdings dieser Kurs auch für Ausländer gilt, die mit Ihrer z.B. deutschen Karte am Geldautomaten dieser weißrussischen Bank Rb. ziehen, weiß ich nicht.

      Wenn ja - naja erstmal ok.
      Wenn nein, zahl ich zuviel Euro für zu wenig Rb.

      Deswegen teste ich das mal.
      also, ein belarussisches konto kann aus mehreren unterkonten bestehen ($, €, brb), daß heißt es sind keine getrennten und unabhängige konten.
      wenn ich ein $ und oder € konto habe (inkl. visa o. mastercard) kann ich alle tranaktionen nur in frei konvertierbaren währungen ausführen($, €, rus rb, ch Fr, usw.). ich kann auf dieses konto keine brb einzahlen.

      somit gilt für pkt. 1 : geldabhebung im ausland gilt das kartenlimit von visa o. mastercard.
      1.1: geht momentan nicht, aber du kannst mit dieser karte zu der filiale gehen wo du das konto eröffnet hast und kannst $, € o. rus rb beantragen und abheben. dauert momentan 2-3 tage.
      1.2: geht selbstverständlich

      habe ich ein brb konto und ein unterkonto $ und oder €, oder
      habe ich ein $ oder € konto und ein unterkonto brb
      so wird dieses konto als brb konto angesehen

      somit gilt für pkt. 1 : geldabhebung im ausland gilt das limit der entsprechenden bank (belarusbank 50$, belagroprombank 50$, homecreditbank 0$ ($ gegenwert in eurozone)
      1.1: geht nicht
      1.2: geht selbstverständlich

      2 : geldabhebung im ausland gilt das limit der entsprechenden bank (belarusbank 50$, belagroprombank 50$, homecreditbank 0$ ($ gegenwert in eurozone)
      2.1 geht nicht

      habe ich nur ein brb konto so gilt nur pkt. 1.2

      habe ich ein ausländisches konto mit visa oder sonstwas card

      somit gilt für pkt. 3 : geht natürlich, zu welchen kurs weiß ich nicht,aber ich denke mal zum nationalbankkurs da dies der offizielle transferkurs fürs ausland ist. bin mir aber nicht ganz sicher.
      3.1 geht, problem ist aber, daß man dem automaten nicht ansieht, ob die $ oder € fächer gefüllt sind.

      um im ausländischen internetshop einzukaufen, brauche ich eine visa, mastercard für $ und oder € ohne unterkonto brb.
      offene (internettaugliche) visa oder mastercard gibt es bei belarusbank und bei belagroprombank nur auf anfrage und extra antrag.
      mit brb kann man im internet nicht viel anfangen außer Wohnnebenkosten zu bezahlen.
    • MrMogilev schrieb:

      Update:
      Jetzt auch in deutsch ...

      Die deutsche Version haben sie ja ganz schön entschärft :lol:
      Man die Weißrussen haben schon einen tollen Präsidenten. Die Kolchosen hat er auf Vordermann gebracht. Wenn ihm seine Leute endlich mal erzählen würden wie denn die Lage mit den Devisen ist, dann würde er sich auch darum kümmern. Selbst Medwedjev hat ihn ja schon angerufen um zu fragen ob er nicht doch den Kredit gebrauchen könnte den der russische Finanzminister am 11.5. eigentlich noch ausgeschlossen hatte :crying:
    • icke schrieb:

      Was gibt es noch so an Tafelsilber?
      Die Beteiligung an der Mobilfunkfirma MTC.
      Die wollten die Weißrussen ja schon verkaufen, aber es kam zu keinem Ergebnis.
      Anschließend wollten sie die Beteiligung in einer Art Auktion veräußern - aber wohl auch wieder Abstand davon genommen.

      icke schrieb:

      die Lage mit den Devisen ist
      Das weiß er ja schon.
      Er hatte ja schonmal verkündet, die Probleme seien in 2-3 Tagen erledigt.
      Dann erst vor kurzem nochmal, die Probleme seien in 1-2 Monaten erledigt.
      Sind ja die Weißrussen selbst Schuld dran, weil die jetzt alle ein Auto importieren wollen, und eine unnatürliche Nachfrage am Devisenmarkt verursachen...

      Ich meine, das mit dem Autoimport, wird schon einen Einfluß auf die Devisenbilanz haben.
      Aber wird wohl kaum der ursächliche Grund sein.
    • Bernhard schrieb:

      Wie sieht es mit den Exporten von Belarus aus, sicher nicht sehr gut. Wenn da mehr
      gemacht würde, würden ja auch Devisen kommen,
      Bernhard, hier mal einige Zahlen aus 2010 zu den Exporten :


      Belarus exports to 156 countries in 2010

      21.02.2011 19:37

      MINSK, 21 February (BelTA) – In 2010 Belarus traded with 187 countries. The country exported products to 156 countries and imported products from 174 states, BelTA learned from the National Statistics Committee.

      In 2010 top trade partners of Belarus were Russia (46.4% of the total trade), Ukraine (7.4%), the Netherlands (5.1%), Germany (4.7%), China (3.6%), Poland (3.3%), Venezuela (2.4%), the United Kingdom (2.2%), Latvia (1.7%), and Italy (1.6%).

      In 2010 Belarus increased exports to China more than 2.7 times over 2009 to $474 million. The exports to the United States went up by 76%, Brazil by 58.6%, Ukraine by 51.5%, Kazakhstan by 47.9%, Russia by 46.1%, Venezuela by 31.1%, Lithuania by 24.5%, the United Kingdom by 22.4%, Poland by 7.7%, Italy by 2.4%.

      The export to Germany decreased by 53.3%, Latvia by 43.8%, India by 32.1%, the Netherlands by 25%.

      In 2010 the import from Kazakhstan increased 5.4 times over 2009. The import from China rose by 55.9%, Ukraine by 45.5%, the Netherlands by 37.1%, Poland by 37%, Brazil by 33.1%, India by 31%, Lithuania by 27%, the United Kingdom by 21.4%, Russia by 8%. The import from Latvia shrank by 17.8%.

      In 2010 Belarus’ foreign trade in goods amounted to $60 billion, including export - $25.2 billion, import - $34.8 billion. In 2010 the country’s export rose by 18.4%, import by 22% from 2009.

      Man darf aber nicht außer acht lassen - und muß mit berücksichtigen die Größe des Landes und Bevölkerung ( dies ins Verhältnis setzen ) Erschwerend kommt hinzu das Belarus ja so gut wie über keinerlei eigene Rohstoffquellen verfügt. Das stellt einen gewaltigen Posten dar - damit schon auch eine gewisse Abhängigkeit.

      Doch das Hauptproblem ist nach wie vor, die Postkommunistische Planwirtschaft von König L. Hier werden wichtige Mittel regelrecht verschleudert - die an andere Stelle dringender benötigt werden. Als Beispiel zur Stabilisierung der Lebensmittelpreise im eigenen Lande.

      Potential hat Belarus - besonders bei den Menschen, hervorragende Ausbildung.......
    • Auch wenn die Menschen dort eine gute Ausbildung haben, werden diese sicher nicht entsprechend entlohnt, und wie man in den Beiträgen davor lesen kann, ist die Inflation ja sehr hoch. Da können einige Leute ja froh sein, das diese ihr Geld in anderen Ländern verdienen, und so ihre Familie ensprechend, versorgen können. Also ist doch das, was Luka in Belarus macht, nicht gt.
    • die eu hätte ja auch 3 mrd € kredit gegeben, im gegenzug zu demokratischen reformen.

      welche demokratiereformen meint aber die eu?

      1. demokratieforderungen wie an russland? bei nichteinhaltung politische und wirtschaftssanktionen!
      ups, das geht nicht, da bekommt die eu in beträchtlichem umfang öl und gas.

      2. demokratieforderungen wie an china? bei nichteinhaltung politische und wirtschaftssanktionen!

      ups, das geht auch nicht, da wird für die eu billig produziert.

      3. forderung zur abschaffung der todesstrafe in den usa.
      nu an der tür wird auch nicht gerüttelt.

      4. symphatiebekundung zur demokratischen revolution in nordafrika.
      da weiß man ja noch nicht wie es ausgeht. :hail:

      westliche demokratieexporte sind immer schiefgegangen. (afganistan, irak)

      wann werden einreiseverbote in andere eu staaten für griechische regierungsmitglieder verhängt, weil sie demonstrationen niederknüppeln??

      wie europäische kredite und forerungen enden sieht man ja in griechenland, portugal, spanien, irland.
    • privat0806 schrieb:

      die eu hätte ja auch 3 mrd € kredit gegeben, im gegenzug zu demokratischen reformen.

      welche demokratiereformen meint aber die eu?
      Na damit wäre aber Belarus Langfristig nicht geholfen !! Zum Einen und solange der Kurs von Zentralistischer Planwirtschaft gefahren wird und ein Despot schaltet und waltet ändert eine Finanzspritze nichts daran. Ich würde dann es eher so benennen, als Lebensverlängernde Maßnahme an einem Sterbenden. Und so etwas macht man doch nicht oder ?

      Was haben eventuelle EU Finanzspritzen für Belarus mit den Todesstrafen in den USA - den Hinrichtungen in China zu tun ? Habe ich die Zeit verpennt und in der Zwischenzeit ist die EU einmal rund um den Erdball. Sorry - wenn wenn so diskutiert kommt man zwangsläufig zur Quantentheorie :lamp:
    • Was soll de Sache mit Griechenland, mit den Devsenproblemen in Belarus zu tun haben. Wenn ich die Probleme von Griechenland betrachte, hat es doch damt zu tun, das Grechenland einfach über de Verhältnisse gelebt und gewirtschaftet hat. Das heute die EU denen Auflagen macht, ist doch in Ordnung. Sonst wird das kein Ende nehmen, und es wird ein Dauertropf aus der Hilfe für Griechenland. Und deswegen die anderen Länder dafür beschuldgen, sehe ich nicht so.
    • Bernhard, hier hast du dich etwas verrannt denn privat hat keineswegs einen Vergleich zwischen den Problemen in Griechenland und Belarus herstellen wollen.

      Was ich aus seinem Beitrag herauslese ist das die EU von Belarus Demokratiereformen fordert ansonsten könne man mit diesem Land nicht kooperieren. Die Fragen die bei privat aufkommen, welche m.E. auch völlig richtig sind, haben etwas mit dem selektiven Verhalten der EU zu tun.

      Es kümmert sie einen Dreck ob in China Menschen verfolgt werden. Mit China arbeitet man aufgrund der niedrigen Herstellungskosten gerne zusammen.
      Wirtschaftssanktionen werden gegen Russland auch nicht verhangen obwohl auch dort Menschen verfolgt werden. Da gibt es nämlich Gas.
      An die USA trauen sie sich eh nicht ran. Also wird mit denen munter weiter kooperiert, gar Kriege geführt und das obwohl es in den USA immer noch die Todesstrafe gibt

      NUR, in Belarus ist das anders. Denn Belarus hat ja erstmal nichts anzubieten was die EU dringend bräuchte. Bei Belarus macht man dann auf Moralapostel.

      Zum Thema Griechenland, und auch hier kann ich privat's Beitrag gut nachvollziehen,.......dort werden Demonstranten brutal von der Polizei niedergrügelt. Während das Vorgehen der Polizei in Belarus für europaweite Aufruhe sorgte, nimmt man die griechischen Schlägertrupps hin. Denn dort geht es ja um das eigene Interesse.

      Ein Vergleich zum wie es soweit kommen konnte wurde hier m.E. nicht angestellt.
    • Sicher bin ich auch nicht einverstanden, was n der EU alles läuft, aber soll die EU den Welverbessere machen. De EU hat sch noch nie als Weltpolzei aufgespielt, aber wennn ich Köng L sen Gehabe nachvollziehe, lenkt er doch Belarus, we es noch z UDSR Zeten war, nur er hat recht. Dieser Mann hält doch einen enormen Überwachungsprozess am laufen, der Belarus einen Haufen Geld kostet, dann behauptet er die EU würde geheime Angrffe auf sen Land führen. Also ein Haufen Propaganda. Und deses sehe ich ncht ein.
    • ja, genauso wie es rene interpretiert hat habe ich es auch gemeint. andere worte gleicher sinn. danke.

      krissa60 schrieb:

      Ich würde dann es eher so benennen, als Lebensverlängernde Maßnahme an einem Sterbenden. Und so etwas macht man doch nicht oder ?
      soviel nicht-sterbehilfe wie die eu griechenland, irland u. portugal zukommen läßt, ist schon kriminell.
      im deutschen strafgesetzbuch gibt es dafür §_283b-d StGB.

      Im moment ist der staat belarus, nur weil es im lande keine devisen zu kaufen gibt, nicht zahlungsunfähig.
      momentan werden alle außenstände bedient.
      natürlich auf kosten des inländischen devisenmarktes.
      schaun wir mal wie es weitergeht. montag oder dienstag sollen ja diesbezüglich einige entscheidungen getroffen werden. auch was den doppelten kurs - nationalbankkurs und bankkurs angeht. ?(
    • privat0806 schrieb:

      soviel nicht-sterbehilfe wie die eu griechenland, irland u. portugal zukommen läßt, ist schon kriminell.
      im deutschen strafgesetzbuch gibt es dafür §_283b-d StGB.
      Die Griechenland Hilfe die Du ansprichst verstösst so gegen einige Gesetze :

      Wie vor kurzem bekannt wurde, hat das Verfassungsgericht in Karlsruhe den Antrag von Prof. Schachtschneider, den drei Ökonomieprofessoren und Dieter Spethman, dem ehemaligen Vorstandschef von Thyssen, auf Erlass einer Einstweiligen Anordnung abgewiesen.
      Laut den Klägern verletzte die Griechenland-Hilfe Artikel 125 des Lissabon-Vertrages, demnach kein Mitgliedstaat für die Schulden eines anderen Staates haftet. Auch die Schuldengrenze im Grundgesetz (Artikel 115) sei dadurch gefährdet.
      Nach Informationen des Centrums für Europäische Politik (CEP) sind derzeit noch weitere Klagen gegen die Griechenland-Rettung in Vorbereitung....weiter :

      http://www.kaschachtschneider.de/files/Rettungsschirm_Klage_06062010.pdf


      "Tendenz zum Verfassungsbruch"

      Ein Berliner Verwaltungsrechtler wirft der Bundesregierung in der Atomdebatte Missachtung des Grundgesetzes und des Parlaments vor.

      Berlin - Das Zeugnis für die schwarz- gelbe Bundesregierung ist vernichtend. Michael Kloepfer, Professor für Verwaltungsrecht an der Humboldt-Universität Berlin, sieht bei der amtierenden Regierung eine Tendenz zum „Verfassungsbruch“ aus „politischem Kalkül“. Am Donnerstag erinnerte Kloepfer die Bundesregierung bei einer von ihm organisierten Tagung zu „Hochrisikotechnologien“ daran, dass sie durch das Grundgesetz daran gebunden ist, sich an Gesetze zu halten. Schon gar, wenn es ihre eigenen Gesetze sind. Was Kloepfer so in Rage gebracht hat, war das von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Atomkatastrophe in Fukushima angekündigte Moratorium, also die zeitweise Nichtanwendung der gerade erst in Kraft getretenen Atomnovelle, mit der im vergangenen Herbst die Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke verlängert worden sind.................

      tagesspiegel.de/politik/tenden…assungsbruch/4139890.html