Віка - Кричу "Ганьба"!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Віка - Кричу "Ганьба"!

      Noch ein kompletter Leckerbissen, Віка, live im Jahr 1989. Ich finde, allein der Sound war schon seiner Zeit weit voraus.



      Vor allem aber war der Text bemerkenswert. Es gab 2004 ein Remix dieses Liedes, welches zu der Zeit plötzlich wieder hochaktuell war.

      Ich bin schon ein bisschen durch, ich pack das wohl mit einer Übersetzung nicht mehr. Hier ist der Original-Text (für alle, die ein wenig Ukrainisch verstehen):

      Кричу: "Ганьба!", але моє волання
      Не долітає до престолу,
      Була одна, тепер нас – тисячі,
      І стали в коло,
      І дивимся одне на одного,
      Як молоді телєта.
      Він каже: "Ето перші прості
      Національного самосознанія".
      Але без него знаю я:

      Приспів:
      Хто не живе, той не вмирає,
      Хто не заснув, той си не просинає,
      Хто очі не відкрив, той ніц не баче,
      За тобою, Морозенко, вся Вкраїна плаче.

      Знов кричу: "Ганьба тобі! –
      Людських сердець загальна мрія."
      Ми колисали тебе стілько років,
      Думали – свята, а ти – повія,
      Тепер хто знає як воно:
      Руйнуй чи бережи,
      Ти знову кажеш жи: "То наслідки
      Закоханого самолюбованія".
      Але єдине знаю я:

      Приспів

      Ось ви ратуєте за чистоту української мови,
      А мені все єдино: ковбаса чи колбаса,
      Аби вона була.
      Ганьба! Ганьба!
      Ганьба! Ганьба!
      Ганьба!
      Але я знаю:

      Приспів

      Кричу "Ганьба!" Кому? Собі!
      А вам дарую слід від ярма на шиї,
      Дітей, забувших рідну мову,
      І жаль за ваші літа молодії,
      Коли "Ура!" кричали на любу промову.
      Замовкни, вчений жиду, облиш переконання!
      Тепер вже точно знаю я:

      Приспів (3)

      Вся Вкраїна плаче! (3)


      OK-OK, ein paar Absätzchen kann ich ja kurz durchreißen:

      Der Refrain:

      Wer nicht lebt, der stirbt auch nicht
      Wer nicht schläft, der wacht auch nicht auf
      Wer die Augen nicht öffnet, der sieht auch nichts
      Um Dich, Morozenko, weint die ganze Ukraine


      Etwa in der Mitte:

      Und nun diskutiert Ihr über die Reinheit der ukrainischen Sprache
      Aber mir ist es völlig wurscht - Kovbasa oder Kolbasa (zwei Aussprachen des Wortes für "Wurst")
      Wenn es nur welche gibt!


      Das ist doch mal ein schönes Wort zum Donnerstag :kozak-lulka:
    • Wurst ist ja vollkommen in Ordnung , doch wo ist da Bier ?

      Titel und Video , Kannte ich aber so nicht und war mir Neu !


      Ukrainisch damit habe ich nichts am Hut, auch wenn die Sippe dort in der Vielzahl vertreten ist. Inder Regel wird Russisch oder Deutsch gesprochen ( Familie - ausser der olle soll nichts mitbekommen !! :roflmao: ) Doch da wir nicht meine Frau und ich unseren Mittelpunkt in der Ukraine sehen liegt es mir auch fern noch Ukrainisch zu lernen.
    • Ich habe es endlich geschafft, den Text zu übersetzen, hier ist er:
      Schande

      Ich schreie: "Schande!", aber mein Schrei
      Schafft es nicht bis zum Thron,
      Ich war allein, jetzt sind wir Tausende,
      Wir stehen im Kreis,
      Und stieren einander an,
      Wie junge Kälber.
      Der Jude sagt [in russischer Sprache]: "Das sind ersten Sprösslinge
      eines Nationalbewusstseins" (1)
      Aber auch ohne ihn weiß ich:

      Wer nicht lebt, der stirbt auch nicht,
      Wer nicht eingeschlafen ist, der wachta auch nicht auf,
      Wer die Augen nicht geöffnet hat, sieht auch nix,
      Um Dich, Morosenko, weint die ganze Ukraine. (2)[Musik-Fragment: ukrainischer Kosakenmarsch]

      Erneut schreie ich: "Schande Dir! -
      Du ganzer Traum in den Herzen der Menschen,
      Wir haben Dich jahrelang gehätschelt,
      Wir dachten, Du seist eine Heilige, aber Du bist eine Hure,
      Und jetzt - wer weiß, was richtig ist: bewahren oder zerstören?
      Aber Du sagst das noch mal: "Das sind die Konsquenzen
      von selbstverliebtem Narzissmus"
      Aber eines weiß ich:

      Wer nicht lebt, der wird nicht sterben,
      [...]

      Und hier kämpft Ihr für die Reinheit der ukrainischen Sprache,
      Aber mir ist das doch egal: "Kowbassa" oder "Kalbassa" [Wurst in ukrainischer / russischer Sprache]
      Hauptsache, es gibt welche!
      Schande! Schande!
      [Musik-Fragment: ukrainischer Kosakenmarsch] Schande!
      [Musik-Fragment: Kalinka, danach sowjetische Nationalhymne] Schande!
      Aber eines weiß ich:

      Wer nicht lebt, der wird nicht sterben,
      [...]

      Ich schreie "Schande!" [in russischer Sprache:] Wem? [in ukrainsicher Sprache:] Dir selber!
      Ich schenke Euch die Spur eines Jochs im Nacken,
      Kinder, die ihre Muttersprache vergessen haben,
      Und Trauer um den Verlust der Zeit Eurer Jugend,
      Als Ihr "Hurra" nach irgendwelchen Reden rieft.
      Hör auf zu reden, belesener Jude, Du brauchst mich nicht überzeugen!
      Jetzt weiß ich schon eines ganz sicher:

      Wer nicht lebt, der wird nicht sterben,
      [...]


      (1) Der Jude: "Das sind die ersten..."
      Das ist kein konkretes, sondern ein allgemeines Zitat aus einer außenstehenden Perspektive.
      Weiterer Aspekt: Juden wie Ukrainer verloren während der sowjetischen Zeit zu großen Teilen ihre
      nationale Identität, etwa verschwand die jiddische Sprache fast vollständig zugunsten des Russischen.

      (2) Morosenko
      Ein legendärer Held aus der Kosakenzeit, die Zeile "Um Dich, Morosenko, ..." ist ein Zitat.
      Der Text hat, wie ich finde, nichts von seiner Aktualität verloren, obwohl es damaligen Zeit natürlich die Sowjetunion thematisiert wurde.

      Das Lied ist voll von Zitaten und Anspielungen, sowohl textlichen als auch musikalischen. Daneben gibt es noch die unausgesprochene Ebene von Traditionen und Stereotypen. Der Jude, den sie hier zu Wort kommen lässt, verkörpert die außenstehende Perspektive und Bildung - dieses Motiv findet sich z.B. auch in der Figur des Juden in den traditionellen westukrainischen Krippenspielen wieder.