Mit dem Auto nach Moskau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • mietze schrieb:

      Jetzt überlege ich tatsächlich vielleicht mit dem Auto zufahren und einen "längeren" Urlaub daraus zu machen.. Das hört sich echt spannend an!!
      Alleine die Fahrt dürfte schon etwas "länger" dauern als bei mir :)
      Der kürzeste Weg (von Deutschland aus) wäre schon auch der über Belarus.
      Allerdings brauchst Du dann noch zusätzlich ein Transitvisum für Belarus.
      Ohne Transitvisum gehts unterherum über die Ukraine, oder obenherum über die baltischen Staaten.
      Dauert aber alles entsprechend länger. Der Weg von der Westgrenze Belarus' zur Ostgrenze ist aber ganz easy zu fahren.
      In der Regel gut ausgebaute Landstraßen - Tempomat einstellen und dahincruisen.


      Die Bedenken in dem reisefrage-Link bzgl Auto und Ersatzteile kannst Du vergessen.
      Pi mal Daumen würde ich sagen alle Autos <50000€ Anschaffungspreis sind genauso Diebstahl gefährdet in Russland wie in Deutschland.
      Und wg. Ersatzteile brauchst Du Dir gar keine Sorgen machen. In Moskau sowieso nicht und was auf dem Land fehlt, wird kurzfristig aus Moskau oder der nächstgrößeren Stadt geliefert.

      ---

      Bei mir gehts Ende nächster Woche erstmal wieder nach Deutschland.
      Dort dann das Russlandvisum beantragen - wahrscheinlich dann über die Agentur, die von xxyy1 vorgeschlagen wurde.
      Die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten online bzgl. der Bearbeitungszeit haben mich erstmal "überzeugt" :)

      Ich hoffe im Reisepass sind noch genügend freie Seiten drin.
      Habe gerade erst wieder mein neues Jahresvisum für Belarus bekommen -> wieder zwei Seiten vollgeklebt.
      Einmal das Visum selbst, und einmal gleich die Registrierung/Aufenthaltsgenehmigung für ein Jahr.

      Lt. Ovir könnte ich jetzt auch eine Aufenthaltsgenehmigung für 5 Jahre bekommen.
      Dann bräuchte ich auch nicht mehr diese dämliche Migrationskarte ausfüllen.
      Einzige Bedingung ist ein Nachweis aus Deutschland, daß ich nie im Gefängnis saß (bzw. vorbestraft).
      Steht sowas im polizeilichen Führungszeugnis drin?
      Ich meine, explizit, daß ich nicht drin war?

      Wenn ja (bzw. vorbestraft), stehts drin, klar. Aber wenn nicht, steht dann da nur "keine Eintragungen" (was der gemeine weißrussische Beamte evtl. wieder nicht versteht), oder steht da im Wortlaut "nicht vorbestraft" oder ähnliches?

      Wg. dem "keine Eintragungen" gab es - glaub ich - auf dem Standesamt mal Probleme.
      Da stand nämlich in meinem alten Reisepass bei "Kinder" - "keine Eintragung".
      Die vom weißrussischen Standesamt haben das aber nicht als "keine Kinder vorhanden" interpretiert, sondern gar nicht.
      Die wollten einen negativen Nachweis haben, daß ich eben keine Kinder habe. *nerv*
    • Ich hoffe im Reisepass sind noch genügend freie Seiten drin. Habe gerade erst wieder mein neues Jahresvisum für Belarus bekommen -> wieder zwei Seiten vollgeklebt. Einmal das Visum selbst, undeinmal gleichdie Registrierung/AufenthaltsgenehmigungfüreinJahr.


      Fűr sowas gibt es gegen Aufpreis Pässe mit mehr Seiten oder (meine Variante) einen zweiten Reisepass, wobei man dafűr dem Einwohnermeldeamt erklären muss, wofűr man den benőtigt.

      Gesendet von meinem HTC Sensation Z710e mit Tapatalk
    • kurzes Update:
      Ich habe heute bei KönigTours mein RusslandVisum beantragt.
      Online bestellt, Touristenvisum mit 2facher Ein/Ausreise inkl. Einladung von KönigTours, Bearbeitungszeit 5 Werktage, Bankeinzug.
      90€

      Dazu kommen noch 16€ von mir heute für DHLExpress damit alles garantiert und nachverfolgbar morgen bei denen ist.
      Und nochmal 6€ für deren Rücksendung.
      (+ ein paar Nebenkosten für neue Paßbilder, und AuslandKrankenvers. vom ADAC)

      Also 112€... nunja, wäre bestimmt irgendwie auch günstiger zu bekommen.
      Aber soll halt schnell und bequem sein.

      Jetzt hoffe ich mal, daß ich den Paß Mitte nächster Woche wieder zurück bekomme.
      Sonst wird sich auch meine Rückreise nach Mogilev entsprechend verzögern...
    • MrMogilev schrieb:

      Jetzt hoffe ich mal, daß ich den Paß Mitte nächster Woche wieder zurück bekomme.
      Paß mit Visum kam gestern per Post an! :)
      Da klebt jetzt also das frische Russlandvisum drin, aber die haben da auch so ein Voucher des Reiseveranstalters rangetackert.
      Keine Ahnung was ich damit soll.

      Muß ich das bei irgendeiner Kontrolle (oder Zoll) zeigen?
      Mitnehmen werde ich es auf jeden Fall, aber so wie die das jetzt im Paß angetackert haben, wirds nur von Mittag bis Zwölf halten.
    • @ Rene das Ding wird beigelegt, das bei der Passkontrolle, bei der Einreise, die
      Kontrolle sehen, das alles sein Ordnung hat. Sonst könnte die Einreise abgelehnt werden.
      Anbei mal die Bestimmungen der Russischen Botschaft für das Touristen Visum.




      1. Für Touristen (auch Individualreisende) ist zusätzlich zu den im
        Punkt 2 erwähnten Unterlagen eine förmliche Reisebestätigung des russischen Reiseveranstalters erforderlich.
      2. Weiterhin muss ebenfalls ein Voucher des deutschen Reisebüros oder des russischen Reiseveranstalters vorgelegt werden.
      3. Fehlt eine dieser Unterlagen, kann kein Visum ausgestellt werden!
      4. Bei Bus-, PKW- oder Motorradreisen ist ein entsprechender Vermerk
        im Visum erforderlich; unbedingt Kennzeichen, Modell und Farbe angeben!
      5. Ein touristisches Visum muss spätestens 24 Stunden vor dem auf der Reisebestätigung angegebenen Einreisedatum ausgestellt sein.
    • bernhard schrieb:

      @ Rene das Ding wird beigelegt, das bei der Passkontrolle, bei der Einreise, die
      Kontrolle sehen, das alles sein Ordnung hat. Sonst könnte die Einreise abgelehnt werden.
      Anbei mal die Bestimmungen der Russischen Botschaft für das Touristen Visum.




      1. Für Touristen (auch Individualreisende) ist zusätzlich zu den im
        Punkt 2 erwähnten Unterlagen eine förmliche Reisebestätigung des russischen Reiseveranstalters erforderlich.
      2. Weiterhin muss ebenfalls ein Voucher des deutschen Reisebüros oder des russischen Reiseveranstalters vorgelegt werden.
      3. Fehlt eine dieser Unterlagen, kann kein Visum ausgestellt werden!
      4. Bei Bus-, PKW- oder Motorradreisen ist ein entsprechender Vermerk
        im Visum erforderlich; unbedingt Kennzeichen, Modell und Farbe angeben!
      5. Ein touristisches Visum muss spätestens 24 Stunden vor dem auf der Reisebestätigung angegebenen Einreisedatum ausgestellt sein.
      Mir ist kein einziger Fall bekannt wo dieses so gehandhabt wurde !!! Das die " Einreise " verweigert wurde. Eher wohl eine " Hören - Sagen " Geschichte. Denn den Beamten ist es vollkommen Buggy , diese machen Stur nur ihren Job.

      Sobald das Visum im Pass klebt - sind alle Voraussetzungen zur eigentlichen Einreise erfüllt. Die Sichtkontrolle macht in dem Fall die Visa Abteilung des Russischen Konsulates.

      Und Du bestätigst ja im Grunde selber es damit was Du von der Russischen Botschaft eingestellt hast , die Vorlage des " Alibi Voucher " zur Erteilung ! Und bisher wollte keiner bei der Einreise , Passkontrolle den Wisch sehen. Ist auch nie so vorgesehen.
    • So in etwa haette ich es auch verstanden. War in Belarus im Endeffekt nichts anderes wobei ich eigentlich nicht mal eine Einladung brauchte. Die Reservierung im Hotel und die Rueckflugsbestaetigung reichten aus. Ich hatte das Hotel auch selbst gebucht also nicht ueber ein Reisebuero. An der Grenze wollte man nur noch die Bestaetigung der Krankenversicherung welche ich in Vilnus am Bahnhof abgeschlossen hatte. Waere diese nicht vorhanden gewesen haette ich sie aber auch beim Grenzer im Zug abschliessen koennen ( fuer ein paar Rubel mehr).

      Denke dass das in Russland nicht anders laufen wird. Grenzer haben zwar das Recht bei Verdacht auf Visaerschleichung ein Visum zu stornieren aber jedes einzelne Visum durch die Mangel zu nehmen waere wohl logistisch gar nicht machbar. Das die Einladungen "oft" kontrolliiert werden halte ich daher fuer ein Geruecht.
    • bernhard schrieb:

      Meine Einladung ist von der Einreisekontrolle gestempelt worden.
      Nun Frage ich mich warum, wenn das ein Gerücht ist.
      :brueller: :brueller: :brueller: ...das war mal wieder der Bringer zum Sonntag ! Danke !

      Alles was in einem Pass angetuckert wurde ob nun aus reiner Unwissenheit oder nicht wird Selbstverständlich durch die Stempelwut der Russen oder auch Ukrainer fein gestempelt ! Selbst wenn Du die Quittung von Auto Unger versehentlich da antackerst....

      Hat nichts mit Gerüchten zu tun - sondern einfach nur die Erfahrung ! :lamp: Las mal bei einer Deiner kommenden Reisen die Einladung weg und keine Sau wird sich dafür Interessieren ! Hmm :hmm: meist sind aber die Einladungen im A4 Format , reines Origami in der Faltung um diese in den Pass zu bekommen :roflmao: :rotfl:
    • Mit Stempeln und Zettelwirtschaft haben sie es wirklich. Wuerde mich in der Tat wundern wenn sie ueberhaupt wuessten was sie da ueberhaupt abstempeln.

      Das erinnert mich an meinen PL - UA Grenzuebertritt mit dem PKW. Das erste Mal wusste ich natuerlich nicht das man zwei Stempel braucht (einen fuer den Grenzuebertritt und einem vom Zoll direkt daneben). Wurde dann von zwei Grenzern gebeten nochmals zurueck zu fahren um mir den zweiten Stempel auf dem weissen Zettel zu holen um den Grenzbereich verlassen zu koennen.

      In meiner Unwissenheit bin ich dann natuerlich dahin wo ziemlich viele mit irgendwelchen Zetteln hingegangen sind wo mir der Zettel auch abgestempelt wurde. Natuerlich war das nicht der richtige Stempel (ich weiss bis heute nicht warum die das abgestempelt haben und wer das ueberhaupt war) aber hauptsache erstmal gestempelt. Durfte dann gleich nochmal zurueck. Gott sei Dank hat mir dann ein Ukrainer der gerade erst durch gekommen war das ganze erklaert. Haben natuerlich nicht schlecht geguckt als ich dann von der falschen Seite beim Zoll aufgeschlagen bin :D

      Auf die Stempel in UA und hoechstwahrscheinlich RF wuerde ich nicht viel geben. Von 5 brauchst Du hoechstwahrscheinlich nur einen.
    • Rene schrieb:

      Mit Stempeln und Zettelwirtschaft haben sie es wirklich. Wuerde mich in der Tat wundern wenn sie ueberhaupt wuessten was sie da ueberhaupt abstempeln.
      Jepp, genau dies ist der springende Punkt hierbei. Denn die meinen alles was da drin klebt ist auch " Hochwichtig " und " Amtlich " also drücken wir auch unseren Senf - Stempel drauf :roflmao:
    • Hallo Bernhard, Krissa & Rene,

      danke für Eure Meinungen.
      Ich habe den Voucher inzwischen aus meinem Pass wieder entfernt.
      Denn das Ding gehört - meiner Meinung nach - da einfach nicht hin.
      Zumal die da einfach den Voucher an eine noch freie Passseite angetackert haben, die jetzt zwei Löcher hat und mit etwas Pech dann vielleicht noch die Ecke rausgerissen hätte.

      Ob das Ding nun jemand sehen will oder nicht, werde ich dann ja sehen.
      Mitnehmen werde ich den Voucher (oder das? oder die?) aber auf jeden Fall.
      Das Ding kommt in meine Brieftasche und gut ist.
      Und wenn dann irgendein übereifriger Polizist am Roten Platz das Ding vielleicht dann sehen will, zeige ich es ihm, fertig.
      (oder sollte ich ihn dann auf das osteuropa-forum verweisen?! :dash: ).

      Das sollte jetzt auch kein Grund sein hier irgendeinen sinnloser Streit zu entfachen.
      Selbst bei 100 persönlichen Erfahrungen kann es beim 101.Mal dann doch mal anders sein.
      10 oder 15Mal wurde ich z.B. in Belarus von der Polizei bisher angehalten.
      Noch nie hatte sich einer für den internationalen Führerschein interessiert (weil man den auch (eigentlich) nicht braucht).
      Bei der 16.Kontrolle wollte der Polizist den dann plötzlich doch sehen.
      Hätte ich jetzt mit ihm diskutieren sollen?
      Ich hatte ihn zufälligerweise dabei, also ihm gezeigt, und gut wars.

      In diesem Sinne,
      Gruß - wieder 2000km näher an Moskau - aus Mogilev
      Michael
    • Heute habe ich nun erstmal zwei Übernachtungen im Rus-Hotel gebucht.
      Kostenpunkt jetzt 120€ fürs Doppelzimmer ohne Frühstück.
      (Frühstück kostet dann vor Ort ca. 10€ extra)

      Am kommenden Sonntagfrüh gehts dann los.
      Ankunft ist so gegen 17:00 geplant, dann ist noch etwas Zeit die Innenstadt zu erkunden.
      Am Montag dann auf Tourist machen inkl. Besuch des Roten Platz', Kreml, Basilius-Kathedrale etc. und am Abend Besuch bei einer Freundin meiner Frau.
      Und am Dienstag ist dann stundenlanges Shopping angesagt mit anschließender Fahrt zurück nach Mogilev.

      Wie wo wann wir dann das zweite Mal nach Moskau fahren, werden wir dann nach den Eindrücken und Erfahrungen des ersten Besuches abhängig machen.

      Soweit das kurze Update,
      Gruß
      Michael
    • Krissy schrieb:

      Viel Spaß auf deiner Moskau-Reise!

      Vielen Dank,
      den werde ich wohl haben.

      Habe gerade gelesen, daß genau am Sonntag, wenn wir ankommen, wieder neue Proteste geplant sind:
      news.tut.by/world/273374.html


      Können die sich nicht einen anderen Platz oder Woche aussuchen?
      Demokratiebewegung schön und gut, aber doch bitte nicht, wenn ich komme. :)
      Ob ich vielleicht eine alte DDR-Uniform anziehen sollte, damit man uns nicht als Demonstrant verwechselt? :phat:
    • Mit dem Auto nach Moskau, 1. Tag

      Hallo Zusammen,

      nachdem ich inzwischen endlich mit dem Aufbau von Expedit, Hemnes, Antonius und zahlreichen anderen Großen und Kleinen Sachen fertig bin (IKEA lässt grüßen), habe ich jetzt endlich ein wenig Zeit den nachfolgenden Reisebericht zu schreiben:


      Mit dem Auto nach Moskau, 1. Tag:

      Losgehen sollte die Reise am Sonntag gegen 9Uhr morgens von Mogilev aus. Gefahren werden sollte mit dem Van, zugelassen in Deutschland.
      Eigentlich war soweit alles klar, alles nötige wurde besorgt und vorbereitet.
      Die Checkliste:
      - Reisepass, mit 2maligem Russland-Touristenvisum
      - Migrationskarte
      - Zollformular vom Van von der ursprünglichen Belarus-Einreise
      - Reisebürovoucher (wofür auch immer)
      - GrüneKarte (für Belarus)
      - Kranken-Auslandsversicherungs-Bestätigung
      - KFZ-Schein, Führerschein und Internationaler Führerschein
      - D-Kennzeichen
      - Reservierungsbestätigung des RUS-Hotels
      - Navi
      - Freßbeutel
      - Multinationales Kleingeld: Dollar, Euro, weißrussische Rb, und ein paar Zloty
      - diveres Plastikgeld: maestro, Visa, Mastercard
      - ADAC-Pluskarte
      - Allerlei Handys inkl. Ladegeräte.
      - Koffer mit Klamotten
      - und ein paar Sitze aus dem Van genommen, für mehr Laderaum

      Das D-Kennzeichen hatte ich bis dato noch nicht ans Auto geklebt, weil immer wieder was dazwischen kam, oder das Wetter mies war oder oder oder.
      Jetzt aber kurz vor der Fahrt, wollte ich es nun aber wirklich machen.
      Tja und - erstes Problem - das D-Kennzeichen wollte sich nicht finden lassen.
      Ich wusste zu 100% das ich es mit nach Mogilev genommen hatte... Nach quasi stundenlanger Suche - hab' ichs aufgegeben.
      Im Internet schreibt jeder: "D-Kennzeichen in Russland brauchst Du, sonst balschoi Schtraf...". Na toll.
      Nun gut, hilft ja nichts, also ohne dieses D-Kennzeichen losgefahren.

      Schon nach den ersten Minuten Fahren hatte ich dieses ungute Gefühl noch irgendwas anderes vergessen zu haben...

      Die Fahrt ging nun aber erstmal aus Mogilev raus, nach Norden auf die M8 Richtung Orscha .

      Bis nach Orscha sind es ca. 90km.
      Der Weg dahin war relativ normal. Landstraße, eine Spur pro Richtung, durch etliche Ortschaften hindurch.

      Mindestens drei Geschwindigkeitskontrollen haben wir auf dem kurzen Stück gesehen - es sollten noch sehr sehr viel mehr werden.
      Viel war nicht los, so kamen wir gut durch bis Orscha, wo es dann auf die M1 geht, Richtung russische Grenze und geradewegs weiter Richtung Moskau.

      Wie die Grenze selbst aussah, konnte uns keiner unserer Bekannten so richtig sagen. Keiner war in den letzten Monaten mal rübergefahren, und jeder erzählte aus seiner Erinnerung irgendwie was anderes.

      Also ließen wir uns halt überraschen.


      Die M1 war eigentlich gut ausgebaut. Zwei Spuren pro Richtung, und der Teerbelag schien nicht sehr alt zu sein.
      Allerdings waren hier immer wieder kleinere und größere Schlaglöcher, was ich von weißrussischen Landstraßen bisher so nicht gewohnt war.
      Nach einer halben Stunde Fahrt (und weiteren Geschwindkeitskontrollen) erschien am Horizont die Grenze.
      Rote und Grüne Signallampen über der Straße waren bereits zu erkennen.

      Nach ein paar Meter weiter jedoch, rechts ein Schild "Toll-Plaza" - also Mautstation und doch nicht die Grenze.
      Ok, auch gut, an der Mautstation dann drei Euro bezahlt (für 40km?).
      Danach dann sollte dann ja endlich die Grenze kommen.

      Irgendwo dort mussten wir dann noch eine russische Autohaftpflichtversicherung abschließen (da meine GrüneKarte nicht Russland mit abdeckt).
      Desweiteren war mir dann vollkommen unklar, ob da jetzt dann jemand mein Russlandvisum/Reisepass abstempelt oder nicht.
      Während der weiteren Fahrt sahen wir ein kleines Häuschen am Straßenrand rechts stehen mit großen bunt beleuchteten Lettern "страховка" (Versicherung).
      Also scharf gebremst, und rechts ran. Rein in das Büro und Versicherung abschließen (wollen).
      Dann aber erstmal ungläubiges Staunen - Versicherung für deutsches Auto, nicht weißrussisches - ah - eh... Moment.
      Der "Sachbearbeiter" ging dann mit uns in seinen privaten PKW, um dort irgendwelche anderen Unterlagen als die Üblichen herauszuholen.
      Und auch dort in seinem PKW, haben wir die Versicherung dann abgeschlossen.
      Haftpflicht für einen Monat Russlandaufenthalt: 2400 (russische) Rb = 60€ ! Da zahl ich ja in Deutschland schon weniger...
      Lt. Aussage des Versicherungsmenschen, wäre ich der erste Deutsche in diesem Jahr bei ihm. (sollte mir das irgendwie zu denken geben?).

      Erst nachdem alles Unterschrieben und bezahlt war, kam mir im Laufe der weiteren Fahrt mal der Gedanke:
      "Vielleicht hätten wir mal die Preise vergleichen sollen?".
      Denn an der M1 um die Grenze herum kamen dann noch sehr viel mehr weitere Versicherungs-Häuschen oder Wohnwagen oder PKW, mit großen Werbeschild auf dem Dach.
      An einer Tanke kurz vor der Grenze haben wir dann auch noch mal dort nach den Preisen gefragt. Die wollten dort dann sogar 2760Rb haben. Also waren unsere 2400 bezahlten Rb zumindest nicht zuviel bezahlt. Na ok.

      Jetzt aber kam nun endlich die Grenze.
      Die Straße teilte sich auf in zwei PKW-Spuren links, und zwei LKW-Spuren rechts.
      Die LKWs reihten sich dann in eine lange Schlange ein, denn die mussten dann wohl zur Zoll und/oder zur Gewichtskontrolle.
      Die PKWs fuhren hingegen erstmal weiter, bis dann ein kleiner überdachter Grenzübergang kam, wo am linken Rand der Straße ein Zöllner stand.
      Der machte aber irgendwie... nichts.
      Wir fuhren so mit 30-40 km/h, wie alle anderen Autos auch, an ihm vorbei und durch den Grenzübergang durch.
      Wahrscheinlich schaute der Zöllner nur, ob da keine LKws mit durchrutschen.
      Nach dem Grenzübergang dann erstmal weiter mit 60km/h gefahren und ungläubiges Staunen und Schauen nach links und rechts.
      "Welcome to Russia" war zu lesen...
      Und die erste russische Tankstelle kam... Äh wie jetzt. Wir waren also jetzt in Russland? Und keine Kontrolle? Kein Laufzettel? Keine Stempel? Nix?
      Juchhee :)

      Bei solchen Grenzübertritten steigt in mir immer wieder die Anspannung - auch jetzt noch, trotz zig-Überfahrten nach Belarus und wieder zurück.
      Habe ich nichts vergessen, wie sind die Zöllner heute drauf, wie lange muß ich diesmal warten, gibt es wieder irgendwelche Diskussionen...
      Umso größer dann die Erleichterung und Überraschung, daß da nun so gar keine Kontrolle war.

      So ging es dann weiter die M1 Richtung Moskau.
      Auch in Russland gilt 90km/h auf Landstraßen und 60km/h innerorts.
      Die M1 in Russland ist auf der gesamten Länge ebenso zweispurig pro Richtung.
      Geht aber auch durch viele Ortschaften hindurch. Schneller als 90km/h ist sie aber auch nie freigegeben.
      Der Straßenzustand war jedoch deutlich schlechter. Immerwieder plötzlich Schlaglöcher. Meist kleinere ca. Tellergroße.
      Manchmal aber auf auch deutlich Felgen- und Aufhängungs-gefährende Löcher.
      Hier in der Nacht zu fahren, wenn man die Löcher nicht schnell genug sieht, wäre wohl ein ziemliches Risiko...

      Die M1 selbst war normal voll. Gut befahren, aber noch lange keine Staugefahr. So konnte ich fast durchgängig mit knapp 95km/h - Tempomatgesteuert fahren, und musste nur
      auf Ortschaften oder sonstige Geschwindkeitsbeschränkungen achten. Denn überall standen sie - die Polizisten.
      Ich glaube nach über zwanzig Kontrollen, die wir gesehen haben, habe ich aufgehört zu zählen.

      Angehalten wurden wir während der gesamten Fahrt nach Moskau und wieder zurück nicht ein einziges Mal.
      Wir haben uns aber auch penibel an die Geschwindigkeitsbegrenzungen gehalten.

      Während der Fahrt nun wurde ganz offensichtlich, was ich vergessen hatte:
      Die Russlandkarte aufs Navi zu kopieren. Denn es zeigte nur eine große graue Fläche an... - Arrghh.
      Nach Moskau ohne Navi - na super...

      Die Fahrt zum RUS-Hotel war aber letztendlich ganz einfach.
      Die M1 bis zum Moskauer-Autoring (МКАД) dann nach rechts Richtung Süden, und an der Kreuzung МКАД zur M2 ist das RUS-Hotel.

      Kurz vor Moskau staute sich der Verkehr auf der M1 wegen einer Baustelle, weswegen wir ca. 45 Minuten Stop & Go hatten.

      Danach ging es wieder recht zügig weiter.
      Der Autoring ist dann nichts für schwache Nerven oder Fahranfänger. 6-8 Spuren pro Richtung. Alles gut gefüllt.
      Jedes Auto fährt wie es will und wo es meint ein paar Sekunden schneller am Ziel zu sein.
      So sind spontane Spurwechsel vor, neben und hinter einem gang und gäbe. Überholt wird links wie rechts.

      Am rechten Rand stehen immer wieder fliegende Händler mit ihren Autos, die WischWasch-Wasser fürs Auto verkaufen.
      Die meist blauen 5l-Kanister haben sie dazu auf ihrem Auto oder gleich auf der Fahrbahn gestapelt.
      Das sie dabei eine komplette Fahrspur blockieren - egal, naja ist dann halt so.
      Auch so gibt es immer wieder kleine Tankstellen oder Bistro's am rechten Rand, ohne richtige Auslauf und Zufahrtzone.
      Im Prinzip stehen sie dort wo im Normalfall die Standspur ist.
      Rechtsfahrgebot ist hier einfach nur gefährlich, weil man nie wissen kann, ob der vor einem nicht plötzlich stark auf die Bremse tritt, weil er entweder rechts einen Imbiss kaufen will, oder die Spur gerade durch einen Händler blockiert ist.
      Wohl auch deswegen fahren die LKWs dann zumeist auf der zweiten und dritten Spur (von rechts).
      Die in der Regel einspurigen Auffahrts- und Abfahrt-Straßen zum Ring werden gerade zu Stoßzeiten (also eigenlich immer :) ) zweispurig genutzt.
      Da quetschen sich dann die Auto links an alle anderen noch vorbei...