Weißrussische Weihnachtsbeleuchtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Weißrussische Weihnachtsbeleuchtung

      Das hier brachte heute unsere Babuschka mit.
      Ihre (blinkende) Weihnachtsbeleuchtung geht nicht mehr.




      Kann mir jemand sagen, wo ich da den USB-Anschluß finde?
      Muß das Ding doch irgendwie mit C++ oder Java debuggen können :D

      Also bevor ich da meinen Lötkolben warm mache, werde ich das Ding lieber entsorgen.
      Es sei denn, wir möchten den Erbfall etwas früher "einrichten" :vain:
    • MrMogilev schrieb:

      Also bevor ich da meinen Lötkolben warm mache, werde ich das Ding lieber entsorgen.
      Es sei denn, wir möchten den Erbfall etwas früher "einrichten"

      schon aus dem Grund mit dem zweiadrigem Stecker, der paast in keine genormte deutsche Steckdose. :dash: :dash: Lieber in wieder verwerdbare Tonne entsorgen, kommt günstiger. :beer: Made in China lässt Grüßen!!!
    • MrMogilev schrieb:

      Das hier brachte heute unsere Babuschka mit.
      Ihre (blinkende) Weihnachtbeleuchtung geht nicht mehr.




      Kann mir jemand sagen wo ich da den USB-Anschluß finde?
      Muß das Ding doch irgendwie mit C++ oder Java debuggen können :D

      Also bevor ich da meinen Lötkolben warm mache, werde ich das Ding lieber entsorgen.
      Es sei denn, wir möchten den Erbfall etwas früher "einrichten" :vain:
      :brueller: ....der war echt Super !

      Aufrüstung ggf. damit :rotfl:

      [IMG:http://ebay.twintrade.de/iphone-usb-adapter.jpg]
    • Prypjat schrieb:

      paast in keine genormte deutsche Steckdose
      Ich hatte jetzt auch nicht vor das nach Deutschland zu importieren :)
      Nachher wird das Ding an der Grenze als gefährlicher russischer Zündmechansmus eingestuft.

      Ansonsten hat Babuschka in Ihrer Wohnung ganz normale russische Elektrik:
      2 polige Aluleitung ohne Schutzleiter - d.h. bei ihr passt(e) das Gerät schon - kein Problem.
    • krissa60 schrieb:


      Hihi, son Ding ist mir neulich bei der Arbeit fast buchstäblich um die Ohren geflogen. Es machte "Puff", eine Rauchwolke stieg auf, und alle kleinen Menschen und Kühe fielen, ach, nee, das war ne andere Geschichte :crazy:
      Aber der Teil bis zur Rauchwolke hatte sich wirklich so abgespielt. Was mich dann aber doch wunderte: das MacBookPro funktionierte danach immer noch 1a!
    • War das ein Re Import aus China ? Der sich bei Dir in Rauch auflöste .....

      Da kann dies schon vorkommen :roflmao: mach Dir nichts draus , solch Schlagartige Zerlegungs Eigenschaften mit Rauchentwicklung habe auch ich selber schon erlebt.

      Aber bei Den Minimalen Stückpreisen - legt man sich gleich einige auf Lager. Doch seit der Aktion - prüfe ich die Teilchen zuvor, denn eigenartigerweise entwickeln einige von denen eine merkliche Wärmeentwicklung. Diese landen im Müll dann.

      PS : iPhone, IPad und andere sind ja eh Made in China :rotfl:
    • Prypjat schrieb:

      schon aus dem Grund mit dem zweiadrigem Stecker, der paast in keine genormte deutsche Steckdose.
      Ach mit dem Seitenschneider, links und rechts etwas rausgeknackt und es passt schon :walklike:

      Prypjat schrieb:

      Made in China lässt Grüßen!!!
      Na die Bauteile sehen mir sehr sowjetisch aus.
      Aber da scheint ja ein doller Bastler am Werke gewesen zu sein. Steht da in der Erbfolge noch jemand vor dir, MrMogilev?
      Die echten "Unterbrecher" sahen doch viel fantasievoller aus. So wie das Hexenhäuschen, hier:


      oder der hier:

      [IMG:http://www.christmasheaven.ru/images/articles/sov_girlynda30.JPG]

      Übrigens für nostalgisch veranlagte Menschen, eine sehr schöne Seite: Link
    • Leuchtdio----was ???

      Also den korrodierten Lampenfassungen nach würde ich sagen, das Ding hat 20 Jahre und mehr bereits hinter sich.
      Die Babuschka weiß es auch nicht mehr so genau, hatte es aber nach der Geburt meiner Frau gekauft :)
      (soll heißen als sie noch ein Kind war)

      Das sind 12V Glühbirnen in Reihe geschaltet.
      Schraubt man eine Birne raus und steckt den kleinen Finger in die Fassung kann man es deutlich kribbeln spüren ;)
      Manchmal spürt man danach dann auch gar nix mehr...
      :golly:
    • MrMogilev schrieb:

      Das sind 12V Glühbirnen in Reihe geschaltet.
      Schraubt man eine Birne raus und steckt den kleinen Finger in die Fassung kann man es deutlich kribbeln spüren ;)

      Interessant wird es wenn es kribbelt und die restlichen Kerzen gleichzeitig wieder anfangen zu blinken :lol: Aber schon Interessant was für ein Aufwand damals betrieben wurde für eine Lichterkette 8) Heutzutage wäre so eine Lichterkette sicher gar nicht mehr rentabel wenn man die Zeit für Lötarbeiten, den Preis für Lötzinn und Wiederstände mal mit einbezieht.

      So richtig schlau werde ich aus der Schaltung auch nicht :D Widerstände als Spannungsteiler verdrahtet?
    • Nő, keine Widerstände ... Die jeweils anderen Birnchen stellen ja selbst einen Widerstand dar, wenn man an 240 Volt 20 identische (! Wichtig) Verbraucher in Reihe schaltet hängt jeder Verbraucher zwischen 12 Volt. War auch hier frűher eine gängige Konstruktion. Wie stark es kribbelt hängt űbrigens stark davon ab, wo man sein Birnchen rausgedreht hat und reinpackt, wenns an dem Ende ist, wo die Phase anliegt kribbelt es derb.

      Gesendet von meinem HTC Sensation Z710e mit Tapatalk
    • Hmm! hatte das jetzt so in Erinnerung das in einer Reihenschaltung sich die Spannungen addieren und die Ströme überall gleich sind. Müsste doch dann eigentlich egal sein wo ich eine Kerze raus nehme, oder mach ich einen Denkfehler?

      Auf dem Foto von Mr Mogilev sind doch aber Kohleschichtwiderstände zu sehen. Deshalb schrieb ich ja das ich den Sinn dieser Widerstände in dieser Reihenschaltung auch nicht so recht verstehe. :)
    • Meine Analog-Elektronik-Kenntnisse sind schon etwas verstaubt.
      Aber wenn ich mich recht (dank Google :) ) erinnere ist das eine simpelst aufgebaute Blinkschaltung mit einem Thyristor (dieses Metallene Gebilde, was wie eine Schraube aussieht).
      Die Widerstände und der große Elko (Kondensator) steuern ihn an.

      Es sind 18 Birnen also bekommt jede Birne 220V / 18 = 12,2 Volt ab.
      Vorausgesetzt sie haben alle die gleiche Wattzahl (damit den gleichen Widerstand).
      Wenn ich die Kette aber unterbreche liegen bis zum unterbrochenen Teilstück immer die 220V an.
      Die Spannung fällt dann erst ab, wenn auch Strom fließt.

      Wenn so ein Lämpchen 1 Watt hat, dann hat es einen Widerstand von U/I = 12V/ (1W/12V) = 12*12 = 144 Ohm.
      Im besten Fall, wenn das 18. Lämpchen kaputt ist, haben wir 17*144 Ohm = 2448 Ohm.
      Der menschliche Körper hat so 1000Ohm, macht dann 3448Ohm an 220V = 64mA.

      Das ist schon gefährlich -> Stromunfall .
      [...] Wechselstrom mit 50 Hz kann schon bei einer Stromstärke von 10 Milliampere und bei einer Einwirkdauer länger als 2 Sekunden zum Tode durch Herzstillstand führen. [...]
      Im schlimmsten Fall fasse ich die erste Fassung mit den vollen 220V ohne Lampen davor an.
      Dann erwischt es mich voll.


      (wobei strenggenommen keine Wechelspannung mehr anliegt sondern sie durch den Thyristor halbwegs gleichgerichtet wird).
    • MrMogilev schrieb:

      Meine Analog-Elektronik-Kenntnisse sind schon etwas verstaubt.

      So ist es bei mir leider auch, obwohl es noch gar nicht so lange Zeit zurück liegt das ich mich tagtäglich in der Schule mit reihen, parallel und gemischten Schaltungen auseinander setzten musste, habe ich doch vieles wieder vergessen und müßte das neu aufarbeiten.
    • Falls du doch noch Lust hast, das Teil zu reparieren, dass hier müsste der Originalschaltplan sein:
      [IMG:http://radio-programm.ucoz.ru/radioprogramm/mignaodnom.jpg]
      Beschreibung dazu ist hier

      Außerdem ist deine Rechnung über die Gefährlichkeit der Schaltung vollkommen falsch. :D Es besteht immer noch eine 50% Wahrscheinlichkeit, dass das Teil welches du ungewollter Weise berührst, gerade auf dem Nullleiter liegt. Ist das nicht ausreichend? :tomate:

      Aber mal so nebenbei, sind da "normale" Lichterketten vom Prinzip her nicht viel ungefährlicher. Außer dass man da nicht so einfach mit dem Finger in so eine Fassung reinkommt. Aber wenn so ein dünnes Käbelchen reißt?
    • icke schrieb:

      Aber mal so nebenbei, sind da "normale" Lichterketten vom Prinzip her nicht viel ungefährlicher. Außer dass man da nicht so einfach mit dem Finger in so eine Fassung reinkommt. Aber wenn so ein dünnes Käbelchen reißt?

      Aber nur theoretisch. Seit 2009 müssen hier bei uns in DE alle Steckdosen-Stromkreise, welche durch elektrotechnische Laien
      genutzt werden, mit einem Fehlerstromschutzschalter ausgestattet sein! auserdem hast du ja eine 50-50 Chance das du den Neutralleiter erwischt wenn das Käbelchen reißt :phat:

      Was natürlich nicht bedeutet das wirklich in jeder Wohnung RCD`s verbaut sind :D Die VDE vorschriften werden ständig geändert. In den 80ern z.B war es nur Vorschrift Feuchträume mit einen RCD abzusichern.

      de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter