Studieren in Deutschland aus den Augen einer Ukrainerin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Studieren in Deutschland aus den Augen einer Ukrainerin

      Ich möchte euch mal diesen Artikel hier empfehlen: kp.ua/life/497918-kak-ya-pokoriala-hermanyui

      Eine Ukrainerin erzählt, wie sie zu ihrem Studium in Deutschland gekommen ist, wie sie sich vorbereitet hat und wie das Studium so ist.
      Es sind sicherlich ganz persönliche Erfahrungen und können nicht unbedingt als Schablone dienen. Aber ich fand schon spannend welchen Aufwand sie persönlich z.B. in die sprachliche Vorbereitung steckte.

      Na und ganz doll grinsen muss ich immer, wenn Ukrainer so das Leben in Deutschland beschreiben. Worin unterscheiden sich deutsche und ukrainische Studenten?
      :ua:

      "Die deutschen Studenten unterscheiden sich durch ihren Charakter und Motivation. Sie kommen mir infantiler (kindlicher?) als die Ukrainer vor. Wir sind viel stressfester. Die deutsche Jugend reagiert krankhaft auf Prüfungen, auf Konkurrenzsituationen. Manche schaukeln sich sich selbst vor einfachen Test zu einem Nervenzusammenbruch auf.

      Es gibt auch solche Deutsche, denen es einfach gefällt zu studieren. Die können Jahrzehnte in der Uni hängen. Wenn bei uns, jemand der nicht studieren will als Loser gilt, so ist das in Deutschland jemand, der nichts anderes macht. Dabei verspielt er jede Chance auf Kariere, wenn er die Uni nicht beendet und wird nie erwachsen. Man kann natürlich bis an sein Lebensende studieren. Aber für dein Umfeld bist du dann mit 40 Jahren immer noch ein kleiner Junge."