Kinder in russischen Gefägnissen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Kinder in russischen Gefägnissen

      Ich war gestern an dem Fernseher gefesselt und auch schokiert zugleich was mir der mdr da so berichtet hat.

      aber schaut selbst mir fehlen ehrlich gesagt die Worte!!!

      youtube.com/watch?v=-k8VLv17xgw&feature=related

      Die Filmemacherin Alexandra Westmeier besuchte das Kindergefängnis von Tscheljabinsk im Ural, in dem rund 120 Kinder im Alter von elf bis 16 Jahren einsitzen. Jeder Zehnte von ihnen wurde wegen Mordes oder Totschlags verurteilt. Fast alle Kinder stammen aus Alkoholiker-, Arbeitslosen- oder Obdachlosenfamilien. Gewalt und Verwahrlosung trieben sie auf die Straße. Tolja, dessen Schicksal im Mittelpunkt des Dokumentarfilms steht, ist ein 14-jähriger Mörder. Alexandra Westmeier hat ihn seit seiner Tat bis kurz vor seiner Entlassung begleitet. Ihr Film ist ein erschütterndes Porträt von Kindern, die zugleich Täter und Opfer sind.
      (hr-online)

      youtube.com/watch?v=ndDoEA6FtFg&feature=related

      Man sieht in ihnen Straftäter und vergisst dabei, dass sie Kinder sind.
      Sie sind ausgerissen, haben geklaut, geschlagen, getötet. Zum dem Zeitpunkt ihre Straftaten waren sie junge als 14 Jahre alt. Die Jungen, die in dieser geschlossenen Anstalt im Ural einsitzen, erlebten bereits viele Schattenseiten des Lebens. 120 Kinder leben dort hinter Gittern, im Alter von 11 bis 15 Jahren. 10 Prozent von ihnen sind Mörder.
      Hier, hinter Gittern geht es Kindern besser als zu Hause. Sie kriegen Essen, Kleidung, gehen zur Schule und treiben Sport. Sie müssen nicht um ihr Überleben kämpfen. Für drei Jahre haben sie ihre Kindheit zurück.
      Ljoscha, ein 13 jähriger Dieb, ist gerade neu eingewiesen. Unter Tränen gewöhnt er sich an seine neue Umgebung.
      Tolja, ein 14 jähriger Mörder haben wir von seiner Tat bis kurz vor seiner Entlassung begleitet. Sein Dorf, in das er zurückkommt, gibt ihm keine Chance. „Töten sollte man es, dieses Kind.
      [Video]http://www.youtube.com/watch?v=nsMbsUF9iys[/Video]
      Das russische System lässt die Integration der Jugendlichen nicht zu. Nach der Entlassung fallen die Kinder wieder in ihre alte Umgebung zurück, in ihre zerstörten Familien, in ihre Banden. Sie leben dort wie vor ihrer Verhaftung: sie stehlen und trinken bis sie wieder geschnappt werden.
      91 % die Kinder kommen zurück. Diesmal in ein erwachsenes Gefängnis.
      youtube.com/watch?v=PM1BNyo8w04
      youtube.com/watch?v=NE6UvQjZKPk
      youtube.com/watch?v=njQgzOCQupg

      Quelle: youtube.de
    • Hier, hinter Gittern geht es Kindern besser als zu Hause. .... Sie müssen nicht um ihr Überleben kämpfen.

      Ich glaube, da kennst du die Verhältnisse schlecht. Der Kampf um die Rangordnung im Gefängnis ist auch "Überlebenskampf" und nicht weniger brutal.

      Karasek
    • Ich bin etwas verwirrt. Was macht den Eingangsposter so sprachlos? Der Fakt das diese Kinder von ihren Eltern vernachlässigt wurden oder das "Gefängnis" an sich?

      Was ich in diesen 6 Videos sehen konnte ist eine Re-integrationsmassnahme der Russischen Regierung.

      "Ich habe Marmelade geklaut - 2 Jahre"
      "Ich habe Lebensmittel geklaut - 2 Jahre"
      "Ich habe getötet - 3 Jahre"

      Also ich kann hier keine Vernachlässigung dieser Kinder durch die Russische Regierung erkennen. In den Videos lässt sich erkennen das sie einige Dinge dort im Gefängnis lernen. Sie tragen Uniform zur Schule welche sie selbst bügeln müssen, sie treiben Sport und erlernen etwas handwerkliches Geschick.

      Diese Anstalt bietet diesen jungen Menschen eine bessere Vorbereitung auf das Leben als ihre Eltern ihnen je hätte geben können.

      Von daher verstehe ich "Das russische System lässt die Integration der Jugendlichen nicht zu. " nicht ganz.

      Brennpunkt Berlin Neukölln bekommt ab und zu mal 5 Minuten im ZDF. Russische Probleme gleich ganze 60 Minuten. Dann kann es bei uns ja keine Probleme geben. Schön das es bei uns alles so gut klappt! :freunde:



      Lehrer Fink "Ich müsste es eigentlich anzeigen aber ich möchte nicht das er in den Knast kommt.". Eine wahrhaftig hervorragende Vorbereitung auf das Leben :thumbup:



    • [IMG:forum/icon/quoteS.png]
      Zitat




      Hier, hinter Gittern geht es Kindern besser als zu Hause. .... Sie müssen nicht um ihr Überleben kämpfen.

      Karasek schrieb:

      Ich glaube, da kennst du die Verhältnisse schlecht. Der Kampf um die Rangordnung im Gefängnis ist auch "Überlebenskampf" und nicht weniger brutal.

      Das ist ein Zitat von dem Filmemacher!!! Quellangabe nicht gesehen? Ist doch der Text welcher unter Video stand!!! :vain:
    • coke2001 schrieb:

      aber schaut selbst mir fehlen ehrlich gesagt die Worte!!!

      youtube.com/watch?v=-k8VLv17xgw&feature=related

      :crying:

      "Mama mir geht es gut: Ki..."
      Dieses Video ist nicht mehr verfügbar, weil das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto aufgrund mehrerer Benachrichtigungen von Dritten über eine Urheberrechtsverletzung gekündigt wurde. Die Beschwerdeführer sind:
      CINEMA EPOCH




      :) denke das hier sind die gleichen Filme (6 Teile)
      youtube.com/watch?v=aR_JWvitJIY

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von matze ()