Krim

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Zu diesem Thema siehe auch: Nachrichten über die besetzte Krim
      (Die Ukraine - Nachrichten)


      «Wir haben Hurra geschrien damals. Wir schreien nicht mehr Hurra» – fünf Jahre nach der Annexion ist die Halbinsel Krim ein Problemfall. Und es bahnt sich eine Katastrophe an

      Trotz der grosszügigen Milliardenhilfe aus Russland ist die Krim noch immer eine arme Region. Die annektierte Halbinsel braucht nicht weniger als ein Wirtschaftswunder.
      Ukrich Schmid
      In: Neue Zürcher Zeitung, 19.12.2019

      nzz.ch/international/die-krim-…tschaftswunder-ld.1517529 (19.12.2019)

      Ich habe gemeint, es ginge ihnen dort so gut, seit die Russen einmarschiert sind. Zugegeben nach fünf Jahren Hurra-Schreien wird man heiser

      The post was edited 2 times, last by stephan.r ().

    • Reise: Krim-Brücke für Zugverkehr freigegeben
      Nach mehr als vier Jahren Bauzeit können die ersten Züge über die Krim-Brücke von Russland auf die annektierte Halbinsel fahren.
      Am Mittwoch wurde die Genehmigung für den 19 Kilometer langen Zugabschnitt auf der Krim-Brücke erteilt. Die Zugstrecke auf der den Angaben zufolge längsten Brücke Russlands und Europas soll am kommenden Montag eingeweiht werden.
      In: Die Presse, 19.12.2019

      diepresse.com/5741205/krim-brucke-fur-zugverkehr-freigegeben /20.12.2019)

      Das ist doch mal eine gute Meldung! Jetzt kann das ersehnte Wirtschaftswunder stattfinden (vgl. Artikel aus der NZZ, vorangehender Beitrag hier).
      Jetzt können die St. Petersburger endlich, endlich auf die Krim, das wollten sie ja schon lange
      ...

      ¨¨¨¨¨¨
    • Hallo,

      ich habe interessiert wahrgenommen, dass sich Ukrainer schlechthin nicht für die Krim und auch nicht für die Ostukraine interessieren. Das Thema findet dort im Alltag nicht mehr statt.
      Ich habe dann zaghaft darauf hingewiesen, dass viele Wirtschafts- und Finanzprobleme der Ukraine direkt auf den russischen Einfall in das Land zurückzuführen sind ... und es gibt bis heute keine Lösung. Egal.

      Natürlich gibt es die Schlauen - meist Meinungsbildner mit ehemals oder noch bestehender Führungsfunktion im Land. Ich bin ja frech genug, dass ich mit denen auch spreche. Es fehlen mir zwar hintenhinaus so 10 bis 20 IQ-Punkte, aber was soll's. Ich konnte da meine Kenntnisse von der und über die Ukraine in wenigen Minuten erweitern. Ich verstehe jetzt das Geschehen um die Krim und in der Ostukraine besser.

      Jetzt ist es aber mal so. Die Ukraine muss damit allein fertig werden, denn "keiner (gemeint war EU oder Westeuropa) braucht uns".

      Gruß nobody
    • n-tv.de / 01.12.21


      Lukaschenko bezeichnet Krim als russisch



      Vor sieben Jahren annektiert Russland die ukrainische Krim nach einer umstrittenen Abstimmung. Nun erkennt auch der belarussische Präsident Lukaschenko in einem Interview erstmals die Macht Moskaus über die Halbinsel an. Eine Reaktion aus Kiew lässt nicht lange auf sich warten.

      zum Artikel:
      n-tv.de/politik/Lukaschenko-be…isch-article22969984.html


      ;( Das sind diese Nachrichten, wo ich nicht sicher bin, ob ich lachen oder kotzen soll.... :ill:

      Viele Grüße an alle,

      Bubochka
    • Hallo,

      Lügen und Unwahrheiten erhalten nicht deshalb mehr Gewicht, indem man sie andauernd wiederholt. Die ukrainische Halbinsel Krim wurde von Russland erobert und in das russische Staatsgebiet eingegliedert. In der Ostukraine haben aus Russland verbrachte Separatisten und einheimische Terroristen im Zusammenwirken mit russischen Soldaten gewaltsam ukarainisches Staatsgebiet losgelöst und zwei autonome Teilgebiete geschaffen. Daran ändert auch ein anderes Narrativ nichts. Allerdings wird die Zeit ein gehöriges Zutun auf die Wahrnehmung haben. Alles rückt in weite Ferne. Tote und Waffeneinsatz werden als weniger schlimm empfunden.

      Meine Mutter bestellte an der Fleischtheke neulich "bitte ein dreiviertel Pfund Hack". Die Verkäuferin war verwirrt, denn sie konnte mit der Gewichtsangabe nichts anfangen. Eine Kollegin half mit "375 Gramm" ein. Daraufhin entgegnete die erste Verkäuferin, dass sie dies niemals in der Schule und Berufsschule gehört hätte. Was hat sie also gemacht: Sie hat nicht nachgedacht, nahgehakt und somit ihr Wissen nicht erweitert. Sie hat ihre Unwissenheit gerechtfertigt und zugleich meiner Mutter als Kundin den schwarzen Peter zugeschoben.
      So gerät selbst banales Alltagswissen wie "Pfund" in Vergessenheit. Und wenn die junge Frau sich nun nicht selbst mit dem Begriff "Pfund" und der Bruchrechnung auseinandersetzt und in eine Überlegungsphase eintritt (1 Pfund = 500g, geviertelt = 125g x 3 Viertel = 375g), so ist ein Wissen verschwunden. Damit öffnet sich zugleich Tür und Tor, um ihr etwas Unwahres glaubhaft zu machen. Demagogen und Populisten setzen genau hier ihre Hebel an.

      Möge im Fall Krim und Ostukraine das Wissen um die Wahrheit nicht so einfach verschwinden und umgepolt werden.

      Gruß nobody

      The post was edited 4 times, last by nobody ().