Infos aus USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Infos aus USA

      tatsächlich ganz vergessen, das gibt es ja auch noch....
      Trump und der Mauerbau ...

      nzz.ch/international/usa-regie…her-und-hoeher-ld.1557584


      Washington zieht die Grenzen um die USA höher und höher

      Die Regierung Trump nutzt die Corona-Krise gezielt, um die Grenze nach Lateinamerika dichtzumachen und die Visavergabe zu beschränken. Gleichzeitig geht der Bau der Mauer im Süden zügig voran....

      und Auszug aus dem Artikel:

      "Doch bald wird es mit der Idylle endgültig vorbei sein: Präsident Donald Trump will genau hier die ersten Abschnitte seiner Grenzmauer errichten, im Januar kam er extra für einen Besuch nach Mission. Fünf Meter hohe Betonsockel mit fünf Meter hohen Metallstreben darauf – insgesamt gut zehn Meter hoch soll die Mauer werden. Der Vertrag mit der texanischen Baufirma ist bereits unterzeichnet, über die Details des Mauerverlaufs wird derzeit verhandelt. Zwölf Kilometer lang wird wohl der Abschnitt bei «La Lomita» werden, er soll parallel zum Rio Grande verlaufen, dreissig Meter ins Landesinnere versetzt. Bestenfalls wird die Kapelle dann hinter der Mauer liegen, in einer «military enforcement zone» – die Wiesen kahl geschnitten, von Stadium-Scheinwerfern ausgeleuchtet. Schlimmstenfalls würde «La Lomita» abgerissen; das gleiche Schicksal droht unzähligen Privathäusern. Naturschutzgebiete und ein Friedhof wären ebenso betroffen. In der Kapelle hat ein Besucher ins Gästebuch geschrieben: «Wir beten, dass die Mauer nicht gebaut wird.»

      und

      "Anders als in Kalifornien, Arizona und New Mexico gibt es in Texas bis anhin fast keine Grenzbefestigungen. Das liegt zum einen daran, dass mit dem Rio Grande ... ...Sie weigern sich, ihren jahrhundertealten Familienbesitz an die Regierung zu verkaufen."
      Trump ist keineswegs der erste Präsident, der trotzdem versucht, hier eine Mauer zu bauen. 2006 unterzeichnete George W. Bush die «Secure Fence Act», mit
      Unterstützung der demokratischen Senatoren Joe Biden, Hillary Clinton und Barack Obama. Das Ergebnis sind bis heute anhaltende Rechtsstreite mit den Anwohnern und eine Handvoll Mauerabschnitte entlang des Rio Grande. Wie gigantische Dominosteine stehen sie verloren in der Landschaft und enden abrupt im Nirgendwo. Ergänzt wird die physische um eine virtuelle Mauer: Sensoren und Videokameras, Drohnen und Nachtsichtgeräte helfen dem Grenzschutz dabei, das amerikanische Ufer zu überwachen. Doch anders als Bush hat Präsident Trump nun den nationalen Notstand ausgerufen.Enteignungen, so befürchten die Grundstücksbesitzer, werden sie nun nicht mehr verhindern können. Über den Quadratmeterpreis verhandeln derzeit Anwälte der Regierung mit den Anwohnern. «Es ist, als müsste man seine Seele verkaufen», sagt Pfarrer Snipes."....

      ...wie weit ist das nun Realität?

      The post was edited 3 times, last by pustekuchen ().