Was Präsidenten so alles machen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Was Präsidenten so alles machen

      Selenskij hat sich virtuell unter das Volk gemischt.
      Er ist einer geschlossenen Chat Gruppe auf Viber beigetreten. In dieser Gruppe haben sich Fernfahrer gegenseitig davor gewarnt, wo das Gewicht ihrer überladenen Laster kontrolliert wird.
      Der Präsident hat sich darüber ausgelassen, was er darüber denkt, dass die einen Straßen bauen und die anderen diese wieder kaputt machen. Selbst das Wort Ar ... och ist gefallen.

    • Ich habe einige russische Freunde hier in Deutschland, deren Eltern in Russland oder Ukraine etc. leben. Selbst war ich schon in St. Petersburg in der

      Eremitage

      Sehr beeindruckend alles und vorallem wie sich vieles positiv verändert hat mit Putin.

      Jedenfalls ist mir Putin lieber als Merkel! Aber zum Thema was Politiker alles machen! Hier in Deutschland sind die Politiker kein Stück besser und genauso korrupt, nur nennt man das elegant Lobbyismus! Tolles Wort für kriminelle Machenschaften!

      Hier eine super Empfehlung eines Zauberers der auch in der Ukraine sehr bekannt ist!

      [mbert moderiert:] Werbelinks sind hier unerwünscht.
      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr könnt mich gerne zu folgenden Themen ansprechen: Football, Katzen und Zauberei!
    • SteffieHabelmann wrote:

      Jedenfalls ist mir Putin lieber als Merkel!
      Hallo,

      ja, eine Staatschefin des viertwichtigsten Landes der Erde mit etwas über 400.000 Euro brutto im Jahr, das ist schon selten zu finden. Und dann zeigt diese Frau doch teuren Speisen die kalte Schulter und steht wirklich auf Kartoffelsuppe oder Königsberger Klopsen. Keine Affären, keine Eskapaden.

      Vielleicht wird die Bundeskanzlerin gerade deshalb liebevoll "Mutti" genannt. Natürlich sagen wir das nur so unter der Hand, denn ihre offizielle Anrede bei einem Anschreiben wäre "Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel" und im Gespräch reicht dann "Frau Bundeskanzlerin".

      Wer Extravaganzen bewundert und selbst davon träumt, dass man sich selbige gekoppelt mit entsprechender Machtfülle einmal leisten möchte, dem steht dann Putin näher. Russland steht übrigens trotz der viel größeren Bevölkerung nur auf Platz 12. Tja.

      Gruß nobody
    • passt das hierher? och ja...
      Der sollte sich mal endlich persönlich unter das ukrainische Volk mischen...

      nzz.ch/international/russland-…id=nled&trco=&mktcval=102


      "Das Pamphlet eines grossrussischen Nationalisten – Wladimir Putin erklärt die Ukrainer zu Russen und leitet daraus Besorgniserregendes ab

      Der russische Präsident hat sich einmal mehr als Historiker versucht. In einem Aufsatz begründet er, weshalb die Ukrainer und die Russen ein Volk seien, aber von aussen auseinandergetrieben würden. Der Text ist politisch brisant."
      ...

      hier der letzte Absatz:



      ..."Pandorabüchse territorialer Forderungen


      Die Schlüsse, die Putin aus dieser Interpretation zieht, sind politisch brisant und öffnen potenziell die Pandorabüchse für territoriale Forderungen – nicht nur an die Ukraine. Putin schreibt nämlich, es wäre unter diesen Umständen nichts als gerecht gewesen, wenn die Sowjetrepubliken beim Austritt 1991 aus der Union in den Grenzen von 1922 unabhängig geworden wären. Daraus, dass sie es nicht geworden sind, leitet er das Recht der Russen auf eine besondere Beziehung ab. Einmal mehr verurteilt er die angebliche Diskriminierung der Russischsprachigen. Für sich selbst nimmt er in Anspruch, viel für den Frieden im Land getan zu haben. Aber so, wie sich Kiew verhalte, mache es den Eindruck, als brauche es den Donbass nicht.
      Ukrainische und oppositionell gesinnte russische Kommentatoren sehen in dem Aufsatz die geistige Vorarbeit für eine neuerliche militärische Einmischung in der Ukraine, die Einverleibung des Donbass oder die Anerkennung der Unabhängigkeit der russisch kontrollierten Separatistengebiete, in denen Russland grosszügig Pässe verteilt. Regimetreue, nationalpatriotische Kommentatoren und Politiker frohlocken mit denselben Argumenten: Endlich zeichne sich ab, dass Putin gewillt sei, das Werk in der Ukraine zu vollenden, die verlorenen Territorien heimzuholen und nach der Schande von 1991 die Mission der Wiedervereinigung des «dreieinigen Volkes» aus Russen, «Kleinrussen» und Weissrussen zu vollziehen."

      :grumble:

      The post was edited 2 times, last by pustekuchen: es handelt sich um den Artikel ().