Wir müssen über Bandera reden – die ideologische Aufladung einer historischen Figur hat fatale Konsequenzen für die politische Kultur der Ukraine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Wir müssen über Bandera reden – die ideologische Aufladung einer historischen Figur hat fatale Konsequenzen für die politische Kultur der Ukraine

      Ausgezeichneter Artikel des ukrainischen Historikers Andrij Portnov:
      Bandera beteiligte sich nicht persönlich am antisowjetischen Nachkriegskampf der UPA. Einer seiner Gegner in der OUN, Lew Rebet, kritisierte in den späten vierziger Jahren die Gleichsetzung der OUN mit Bandera: «1934 verhaftet, kehrte er nie in die Ukraine zurück und hatte mit Ausnahme einer kurzen Zeitspanne in den Jahren 1940 und 1941 keinen direkten Bezug zur Organisation, er war im Gefängnis, dann im Konzentrationslager, dann im Exil. Aus einer Reihe von Gründen ist es jedoch sein Name (vor allem nach der Spaltung der OUN im Jahre 1940 . . .), der sich als derjenige herausstellte, der am engsten mit der Geschichte der Organisation verbunden ist, viel enger, als er es durch den tatsächlichen Beitrag seiner Arbeit verdient hätte.
      Mehr: NZZ
    • Hallo,

      ja, Bandera ist eine schillernde Figur. Es ist schon etwas länger her, dass ich mich mit der Geschichte der Ukraine befasste. Kleine Geschichte der Ukraine vom Historiker Andreas Kappeler ist sehr hilfreich, denn der ist mit Osteuropa vertraut. de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Kappeler

      Aber Kappeler hat auch an anderer Stelle darauf hingewiesen, dass die Ukraine hier einen "falschen Helden" (ich will das mal oberflächlich so benennen) für ein ukrainisches Bewusstsein hernimmt. Der rechte Untergrundkämpfer tauge nicht dazu.

      Gruß nobody

      ++++++++++++
      "Für die Ukraine ist es freilich politisch ein enormer Fehler, ausgerechnet Polen zu provozieren - etwa mit der Benennung von Straßen und Plätzen nach dem umstrittenen Chef der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), Stepan Bandera, oder dem UPA-Führer Roman Schuchewytsch. Denn das Verhältnis zu Polen ist für Kiew enorm wichtig. Polen ist in der EU für die Ukraine der Fürsprecher schlechthin." wienerzeitung.at/nachrichten/a…Deckel.html?em_no_split=1

      The post was edited 3 times, last by nobody ().