Flüchtlingsdrama-brandgefährliche Lage an der EU-Außengrenze

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Militärische Eskalation sehe ich eigentlich nicht. Polen wird mit Hilfe seines Militärs seine Seite der Grenze dicht machen. Das kann denen keiner verbieten, und das ist auch keine Aggression. Luka wird weiter Leute an die Grenze kutschieren und ggf. mit ein paar wirkungsvollen Bildern nachwürzen, wie böse doch die EU ist, die armen Leute nicht aufzunehmen.

      Das Ganze wird vor allem auf der PR-Schiene ausgetragen. Am Ende gewinnt, wer den längeren Atem hat. So wie ich Polen kenne, dürften die das sein, denn die haben - offen oder latent - die EU bei der Nummer hinter sich, sie haben die notwendigen Ressourcen und sind skrupellos genug. Ich kann natürlich falsch liegen, aber man wird sehen...
    • Hallo,

      nunja, es handelt sich um einen illegalen Grenzübertritt. Das ist in jedem Land eine strafbare Handlung.

      Kommt also jemand durch, also auf polnisches Staatsgebiet, so müsste er festgenommen und im günstigsten Fall am offiziellen Grenzübergang zurückgeschickt werden. Im schlechtesten Fall droht eine Haftstrafe und danach eine Abschiebung über einen offiziellen Grenzübergang Richtung Weißrussland.

      Ein Asylbegehren kann nicht auf einer zuvor begangenen Straftat des illegalen Grenzübertritts aufgebaut werden. Zumindest ist das ein ganz starker Ablehnungsgrund.

      Gruß nobody

      +++++++++++++
      Der Ablehnungsgrund kann entfallen, wenn ein Land alle Fünfe gerade sein lässt. Das war 2015 in D der Fall, wo die Kanzlerin Angela Merkel die Flüchtlinge über Österreich aus Ungarn hereinließ. Gesetzesbruch kann aber nicht Regelfall sein.