Krieg in der Ukraine - die Besetzung der Ukraine durch Russland im Jahr 2022

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Deutscher Soldat in der Ukraine
      "Unsere Regierung ist ein Witz"


      Der Deutsche Mika (32) kämpft freiwillig in der Ukraine. Er schildert den brutalen Alltag im Schützengraben. Von Kanzler Scholz ist er bitter enttäuscht.

      Die Ukraine wird im Kampf gegen die russischen Angreifer auch von einem Trupp ausländischer Kämpfer unterstützt: Freiwillige aus Australien, Belarus, den USA oder Westeuropa haben sich der International Legion of Defence of Ukraine (ILDU) angeschlossen. Die ILDU ist fest in die ukrainische Armee integriert, zuletzt war sie bei der Rückeroberung von Sjewjerodonezk im Einsatz. Auch Deutsche kämpfen unter dem Banner der Legion gegen die Invasionsarmee des Kremls. So wie Mika, ein Ex-Bundeswehrsoldat aus der Nähe von Lübeck. Der 32-Jährige wurde vor dem Gespräch gebrieft. "Aus Sicherheitsgründen", erklärt er um nicht versehentlich Informationen herauszugeben, die ihn oder seine Kameraden gefährden könnten.

      Heißen Sie wirklich Mika?

      Nein. Das ist mein Kampfname. Wir dürfen unsere echten Namen nicht herausgeben. Die Russen würden das nur allzu gerne erfahren. Für die sind wir Terroristen.

      Sind Sie denn ein Terrorist?

      Natürlich nicht, im Gegenteil: Ich verteidige die Freiheit. Meine Kameraden von der Legion und ich stehen auf der guten Seite.

      Tausende Freiwillige kämpfen an der Seite der Ukraine. Sie kommen aus den USA, Belarus, Georgien, Frankreich oder Australien. Wann haben Sie sich entschieden, in den Krieg zu ziehen?
      ...
      t-online.de/nachrichten/auslan…che-seite-ich-nicht-.html
    • Brisante Szene
      Abgefeuerte russische Rakete dreht plötzlich um


      Die russischen Angreifer rücken in der Ukraine weiter vor und verzeichnen erhebliche Gebietsgewinne. Doch es läuft längst nicht alles nach Plan.

      Die russischen Streitkräfte haben nach Einschätzung des amerikanischen Institiut for the Study of War (ISW) in den letzten Tagen im ostukrainischen Gebiet erhebliche Fortschritte erzielt. Die ukrainischen Truppen erlitten dagegen hohe Verluste.

      Doch nicht immer läuft bei den russischen Streitkräften alles nach Plan. Putins Truppen müssen nicht nur mit Gegenschlägen und Rückeroberungen der Ukrainer rechnen, sondern auch mit Anschlägen aus eigenen Reihen – wenn auch unbeabsichtigt. Berichten zufolge handelt es sich um Aufnahmen eines gescheiterten Raketenstarts des russischen Luftverteidigungssystems aus Altschewsk um Luhansk.

      t-online.de/nachrichten/auslan…ion-am-falschen-ziel.html
    • Russischer Sturm hält Soldaten und Zivilisten fest
      Trotz der Grundsatzentscheidung Kiews, das schwer umkämpfte Verwaltungszentrum Sjewjerodonezk im Osten der Ukraine aufzugeben, hängen in der früheren Großstadt immer noch regierungstreue Truppen und Zivilisten fest. Das geht aus dem Lagebericht des Generalstabs und aus Aussagen der Kreisverwaltung hervor. Die russischen Truppen "haben Sturmaktivitäten in der Industriezone von Sjewjerodonezk durchgeführt", teilte der Generalstab mit.

      Laut dem Chef der Kreisverwaltung, Roman Wlassenko, wird der Abzug der ukrainischen Truppen noch einige Tage in Anspruch nehmen. Zudem sagte er im Interview mit dem US-Sender CNN, dass sich noch 568 Zivilisten in der Asot-Chemiefabrik vor den Angriffen versteckten. Diese könnten die Anlage verlassen, sobald das Feuer eingestellt sei, allerdings dann nur noch in Richtung russisch besetzter Gebiete, sagte Wlassenko.

      Luftangriffe auf Lyssytschansk
      Heikel für die ukrainischen Truppen ist die Lage auch in der benachbarten Stadt Lyssytschansk am Westufer des Flusses Siwerskyj Donez. Die Russen hätten mehrere Luftangriffe auf die Stadt geflogen, heißt es im Lagebericht. "Die ukrainischen Verteidiger haben erfolgreich einen Sturm am südlichen Stadtrand von Lyssytschansk abgewehrt", so der Generalstab weiter.

      Das russische Verteidigungsministerium teilte dagegen mit, russische Truppen hätten die Stadt von Süden her blockiert. Die Verteidigungsstellungen ukrainischer Truppen seien durchbrochen worden, hieß es aus Moskau. Im Ballungsraum Sjewjerodonezk-Lyssytschansk lebten vor dem Krieg etwa 380.000 Menschen. Es ist der letzte Flecken im Gebiet Luhansk, auf dem sich noch ukrainische Truppen halten. Die Einnahme des Gebiets Luhansk war von Moskau als einss der Hauptziele des Kriegs genannt worden.

      Militärexperte sieht Westen am Scheideweg
      Der österreichische Militärexperte Markus Reisner sieht den Westen vor die Wahl gestellt: "Es gibt nur diese beiden Optionen: Entweder wir treten mit der Waffe in der Hand in diesen Krieg ein oder wir akzeptieren, dass sich Russland die Ukraine Stück für Stück einverleibt und möglicherweise später die baltischen Staaten angreift." Wolle der Westen seiner demokratischen Werteordnung treu bleiben, "müssten wir zur Verteidigung dieser Werte beginnen, den Aggressor zurückzuschlagen - auch mit militärischer Gewalt", sagte Reisner dem österreichischen Magazin "Profil".

      Die Bundesregierung teilte mit, man wolle der Ukraine weitere Panzerhaubitzen zur Abwehr des russischen Angriffs überlassen. Dazu liefen Gespräche mit den Niederlanden sowie einem weiteren europäischen Partner. Das verlautete aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Berlin. Die Ukraine hat bisher sieben Stück der Panzerhaubitze 2000 aus Deutschland erhalten sowie fünf der Waffensysteme aus den Niederlanden. Aus Kiew war erklärt worden, dass man mit insgesamt 18 Haubitzen - also sechs weiteren Modellen - ein komplettes ukrainisches Artilleriebataillon ausrüsten könne. In Berlin gibt es den festen Willen, die Bitte zu erfüllen, wenn auch Partner liefern.

      Medwedew und Putin spotten über Vorwürfe der Weizenblockade
      Mit Spott reagierte der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew auf den Vorwurf von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, Russland setze den Hunger als Waffe ein. Eine solche Äußerung von einer deutschen Amtsträgerin sei "natürlich erstaunlich", erklärte Medwedew in einer auf Deutsch und Englisch verbreiteten Twitter-Botschaft. Dann schlug er ohne Umschweife den Bogen zu den Verbrechen Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion: Baerbock sei schließlich Vertreterin eines Landes, das "Leningrad 900 Tage lang in einer Blockade abriegelte, wo fast 700.000 Menschen an Hunger starben".

      Russlands Präsident Wladimir Putin nannte die Diskussion um die Blockade ukrainischer Getreidelieferungen übertrieben. "Es wird künstlich eine Hysterie aufgeblasen wegen der Einstellung der Transporte, sagen wir mal, über die Schwarzmeerhäfen", sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax. Weder behindere Russland Getreidelieferungen, noch seien diese für die Versorgung der globalen Märkte entscheidend. Putin wirft der Ukraine einmal mehr vor, die Getreidelieferungen über das Schwarze Meer selbst zu hintertreiben. Russland sei bereit, den Schiffen freies Geleit zu gewährleisten. Zuvor müssten die Ukrainer jedoch die Minen in den eigenen Häfen räumen.
      ...
      n-tv.de/politik/Russen-stuerme…eweg-article23421964.html
    • Überleben nahe der Ukraine-Front
      "EU oder nicht - was wir wollen, ist Wasser"

      Wenn Valentyna in ihrem Krankenhaus Kriegsverletzte behandelt, hört sie den Gefechtslärm an der nahen Front. Auf den Straßen von Slowjansk ist für die verbliebenen Bewohner selbst das Wasser knapp. Der in Brüssel beschlossene EU-Kandidatenstatus der Ukraine ist hier nichts als eine abstrakte Idee.
      n-tv.de/mediathek/videos/polit…sser-article23419879.html
    • "Setzen ständig Streumunition ein"
      Bürgermeister von Lyssytschansk schildert Beschuss

      Die Situation in der heftig umkämpften Donbass-Stadt Lyssytschansk scheint sich zuzuspitzen. Bürgermeister Valerij Schybiko beschreibt, dass einige Gebiete derart beschossen werden, dass kein Durchdringen der ukrainischen Truppen möglich ist. Zudem kämpfe die Stadt mit einer Trinkwassernot.
      n-tv.de/mediathek/videos/polit…huss-article23421675.html
    • Im Verbund mit den Niederlanden
      Berlin will Ukraine weitere Panzerhaubitzen liefern

      Die Ukraine könnte nach eigenen Angaben mit sechs weiteren Panzerhaubitzen ein komplettes Bataillon ausrüsten. Laut einem Bericht will die Bundesregierung diese zusammen mit den Niederlanden und einem weiteren Partner liefern.

      Die Bundesregierung will der Ukraine weitere Panzerhaubitzen zur Abwehr des russischen Angriffs überlassen. Dazu laufen Gespräche mit den Niederlanden sowie einem weiteren europäischen Partner, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Berlin erfuhr. Die Ukraine hat bisher sieben Stück der Panzerhaubitze 2000 aus Deutschland erhalten sowie fünf der Waffensysteme aus den Niederlanden. Aus Kiew war erklärt worden, dass man mit insgesamt 18 Haubitzen - also sechs weiteren Modellen - ein komplettes ukrainisches Artilleriebataillon ausrüsten könne. In Berlin gibt es demnach den festen Willen, die Bitte zu erfüllen, wenn auch Partner liefern. Deutschland würde dann nur drei oder nur zwei weitere Waffensysteme liefern.

      Die ukrainische Armee gerät besonders im Osten des Landes zunehmend in Bedrängnis, vor allem wegen der materiellen Überlegenheit der Angreifer. Nach wochenlangen Gefechten mussten sich die ukrainischen Soldaten aus der strategisch wichtigen Großstadt Sjewjerodonezk zurückziehen.
      ...
      n-tv.de/politik/Berlin-will-Uk…fern-article23421810.html
    • Giffey fällt auf falschen Klitschko rein
      bild.de/regional/berlin/berlin…giffey-80505458.bild.html
      • tja, in Berlin kann man Laienhaftigkeit in Reinkultur erleben
      • Twitter ist voller hämischer Kommentare ... nicht ohne Grund
      • wofür gibt es eine ukrainische Botschaft ? ... die fädeln Gespräche ein ... ist deren Job

      The post was edited 1 time, last by nobody ().

    • Tag 122 des russischen Angriffs auf die Ukraine / 25. Juni 2022

      Ich werde hier immer wieder weitere Infos hineinsetzen / Seite dann bitte neu laden / alle Zeitangaben in MEZ ... Слава Україні та її Воїнам
      Zitat aus einem Tweet: Während alle davon sprechen, dass „Putin“ Krieg gegen die Ukraine führt, denken Sie bitte daran, dass es buchstäblich einer Armee bedarf – einer Armee aus russischen Oligarchen, Propagandisten, Akademikern, Journalisten, Diplomaten, Regierungsbeamten und GEWÖHNLICHEN russischen Bürgern – um das zu tun, was Russland in der Ukraine macht.

      09:22 Ostukraine: habe mir heute einige Videos und Fotos aus Gebiet Popasna etc. angesehen / die Zerstörungen sind grauenhaft / die Russen führen in der Ukraine einen Angriffs- und Vernichtungskrieg

      09:33 Die NASA beobachtet und veröffentlich Brände firms.modaps.eosdis.nasa.gov/m…2022-06-24;@38.7,48.7,10z



      zur Orientierung:
      1 Altschewsk von Russen kontrolliert
      2 Sjewjerodonezk von Russen kontrolliert
      3 Lyssytschansk noch von Ukrainern kontrolliert


      OLENA SELENSKA
      „Jeder entscheidet für sich selbst, ob er helfen oder zuschauen will“
      welt.de/politik/ausland/articl…low....socialflow_twitter

      „Wenn jedoch jemand vor den eigenen Augen getötet wird, entscheidet jeder für sich selbst, ob er helfen oder zuschauen will.“ Dabei handele es sich nicht um eine politische, sondern um eine moralische Entscheidung. „Wenn die Politik mit der Frage beginnt: ‚Was bekomme ich dafür?‘, dann rennt die Moral weg.“

      The post was edited 8 times, last by nobody ().

    • In fünf Städten
      Russischer Raketenbeschuss auf Ukraine auch aus Belarus


      Die russische Armee soll mehrere Orte in der Ukraine mit Raketen beschossen haben. Der Angriff soll auch aus Belarus kommen.

      Im Ukraine-Krieg hat Russland nach Angaben aus Kiew am Samstag mehrere ukrainische Regionen mit Raketen unter Beschuss genommen, auch aus dem Nachbarland Belarus. In den Gebieten Chmelnyzkyj, Lwiw, Mykolajiw, Schytomyr und Tschernihiw seien Einschläge registriert worden, meldete die Nachrichtenagentur Unian am Samstag. Die Region Dnipropetrowsk sei zudem mit Artillerie beschossen worden. Allein in der Umgebung von Schytomyr – einer Großstadt westlich von Kiew – schlugen nach Angaben von Bürgermeister Serhij Suchomlin 24 Raketen ein. Dabei sei ein Soldat getötet worden.

      Dem ukrainischen Generalstab zufolge feuerte Russland die Raketen auf Schytomyr und Tschernihiw aus Belarus ab. Die Ex-Sowjetrepublik unter Machthaber Alexander Lukaschenko bezeichnet sich in dem seit mehr als vier Monaten dauernden Krieg eigentlich als neutral. Im Gebiet Lwiw (früher: Lemberg) war einmal mehr das Militärgelände in Jaworiw Ziel der Angriffe. Ukrainischen Angaben zufolge wurden sechs Marschflugkörper von Schiffen auf dem Schwarzen Meer abgeschossen. Vier Menschen seien verletzt worden.
      ...
      t-online.de/nachrichten/auslan…sche-raketenangriffe.html
    • Landesweit Luftalarm in der Ukraine
      0.20 Uhr: In der von Russland angegriffenen Ukraine ist in der Nacht zum Samstag landesweit Luftalarm ausgelöst worden. Das ging aus einer entsprechenden Übersicht zur Lage in dem Land hervor. Wie die ukrainische Nachrichtenseite 24tv berichtete, gab es Berichte über Explosionen aus der Stadt Saporischschja im Südosten des Landes – ebenso wie aus der zentralukrainischen Stadt Dnipro. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Nach Mitternacht war der Luftalarm dann noch für die Regionen Donezk und Luhansk aktiv, gegen drei Uhr heulten die Sirenen im Land laut offiziellem Telegramkanal erneut.

      <X [edit admin] Bitte nicht immer wieder ganze Texte hier hereinkopieren. Teaser reichen. Wie oft eigentlich noch??? <X
      ...
      t-online.de/nachrichten/auslan…den-kopf-geschossen-.html
    • Dann nur noch Überschriften?

      Russland: Teile der Großstadt Lyssytschansk blockiert

      Nach Fake-Anruf: Klitschko will bald mit Giffey telefonieren

      Moskau stellt in Kaliningrad-Streit Litauens Grenze infrage

      Bericht: Von Belarus aus Raketen auf Ukraine abgefeuert

      Russisches Militär meldet Tötung von 80 polnischen Kämpfern

      Kiew meldet massive russische Raketenangriffe aus Belarus

      Russland entfernt polnische Flagge von Gedenkstätte in Katyn

      web.de/magazine/politik/russla…ienst-spott-netz-36972954
    • Munz zu Lawrow-Aussage
      "Untauglicher Versuch, Russland in Opferrolle zu bringen"

      Der russische Außenminister Lawrow behauptet, EU und NATO wollten einen Krieg Russland führen und zieht einen historischen Vergleich zum Zweiten Weltkrieg. ntv-Korrespontent Rainer Munz ordnet die Aussage ein und gibt einen Überblick über die Lage in der Ostukraine.
      n-tv.de/mediathek/videos/polit…ngen-article23422192.html
    • Atom-Forschungslager in Charkiw unter Beschuss

      Rückkehr von der Front: Ukraine veröffentlicht ikonisches Soldaten-Foto

      Bürgermeister: Um kämpfte Stadt Sjewjerodonezk ist „vollständig“ in russischer Hand

      Separatisten: Russische Armee dringt nach Lyssytschansk vor

      Moskau: „Bis zu 80“ polnische Kämpfer in der Ukraine getötet

      Ukraine meldet vielzählige Raketenangriffe - auch aus Belarus


      focus.de/politik/ausland/krieg…n-kaufen_id_52139887.html
    • Putin: Russland liefert „in kommenden Monaten“ atomwaffenfähige Raketen an Belarus

      focus.de/politik/ausland/stimm…chen-vor_id_57275780.html

      -------------------------------------------

      Und ich hoffe doch, dass WIR der Ukraine ebenfalls "in den kommenden Monaten atomwaffenfähige Raketen" liefern werden!
      Nur so... einfach mal "weil es geht"... Und ob das "passende Atommaterial" dann auch dabei ist... darüber lassen wir das Russenpack mal "im Unklaren"!
    • Tag 123 des russischen Angriffs auf die Ukraine / 26. Juni 2022

      Ich werde hier immer wieder weitere Infos hineinsetzen / Seite dann bitte neu laden / alle Zeitangaben in MEZ ... Слава Україні та її Воїнам
      Zitat aus einem Tweet: Während alle davon sprechen, dass „Putin“ Krieg gegen die Ukraine führt, denken Sie bitte daran, dass es buchstäblich einer Armee bedarf – einer Armee aus russischen Oligarchen, Propagandisten, Akademikern, Journalisten, Diplomaten, Regierungsbeamten und GEWÖHNLICHEN russischen Bürgern – um das zu tun, was Russland in der Ukraine macht.

      Die SPD will nicht, dass die Ukraine siegt. Will sie ein Patt ? ... Vielleicht.
      13:39 Deutschland: auf Twitter gesehen von einem FDP-Mann: Marcus Faber @MarcusFaber 2 Std.
      Liebe Freunde,
      bei drei Unternehmen stehen in Summe 240 #Leopard1. 200 von ihnen können zügig in Stand gesetzt werden. Munition kann zugesagt produziert werden.
      Sie nehmen an der Front defensive Positionen ein und machen moderne ukrainische #Panzer zur Gegenoffensive frei.

      13:52 Ukraine: den zweiten Tag in Folge schießen die Russen vermehrt Raketen in ukrainische Städte / das hängt mit G7-Treffen in Deutschland, just in der Ukraine eingetroffenen Waffensystemen und Lage in Litauen zusammen

      16:45 Ukraine: Twitter-Bild von einem Retweet: Russen beklatschen Raketenangriff auf Kyiv ...

      The post was edited 6 times, last by nobody ().

    • New

      "Sehr schwierige Phase des Krieges"
      Russland richtet Angriffe wieder auf Kiew

      Bei dem ersten russischen Raketenangriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew seit drei Wochen wird ein Wohngebäude zerstört. Russland scheint sich nach Erfolgen im Donbass wieder auf andere Regionen zu fokussieren. Der ukrainische Präsident Selenskyj spricht von einer schwierigen Phase.
      n-tv.de/mediathek/videos/polit…Kiew-article23423635.html
    • New

      Ich wäre ja immer noch dafür, den Krieg und Terror "auch mal nach Russland" zu bringen...

      Natürlich kein Raketenangriff der Ukraine auf Moskau oder St. Petersburg...
      Aber eine "schmutzige Bombe" in der Einkaufsstraße oder bei Kirill vor der Haustüre, in einer seiner Kirchen u.a.

      Nur um zu zeigen: "Russen und Russinnen - ihr seid nicht unverwundbare Halbgötter unter eurem Gott Putin... und euer Krieg kann auch zu euch kommen!"
    • New

      Ich hatte bereits vor Monaten gesagt, daß es bei mir nie zu einem Krieg gekommen wäre. Man hätte die UA nur direkt vor dem Angriff im Februar in die Nato aufnehmen müssen. Zeit war genug. In einer Nacht- und Nebelaktion hätte man auch Soldaten in die UA verlegen können. Auch dazu wäre genug Zeit gewesen. Aber jeder hatte und hat die Hosen voll, wenn es um die UA und Rußland geht.

      Mich würde es echt interessieren, was Putin macht, wenn die ukrainische Armee auf dem Roten Platz in Moskau aufmarschiert. Schnappatmung?
      Слава Україні - Slawa Ukrajini = F*ck Putler

      „Die Schlauen geben keine unerbetenen Ratschläge, die Weisen geben nicht einmal erbetene Ratschläge.“ - Louis Pasteur

      Warum haben Bäume kein Corona? Na ist doch klar. Die haben 2G (Zwei Ge).