Deutschland hat sich in eine gefährliche Lage manövriert

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Deutschland hat sich in eine gefährliche Lage manövriert

      Wir haben uns in eine gefährliche Abhängigkeit begeben. Genau genommen nicht nur in eine, sondern gleich in drei. Unsere Energieversorgung haben wir nach Russland ausgelagert, die Wirtschaftsmärkte nach China, die Sicherheit kommt aus den USA. Zwei Diktaturen und eine wackelige Demokratie sind bisher die Garanten für Deutschlands Wohlstand und Sicherheit gewesen.

      Putins Angriff auf die Ukraine hat schlagartig verdeutlicht, wie fahrlässig diese Strategie gewesen ist. In einer Zeit, in der in Europa ein neuer Krieg tobt, ein Virus unser Leben auf den Kopf stellt, das Klima verrücktspielt und Digitalkonzerne mächtiger sind als Staaten, können wir uns die bequeme Auslagerung unserer wichtigsten Interessen nicht mehr leisten.

      Auch Spitzenpolitiker in Berlin beginnen das zu begreifen, manche korrigieren zögerlich ihre Ansichten, andere entschlossen. Es gehe jetzt "um die Selbstbehauptung unserer europäischen Art zu leben", sagt der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. "Wenn wir sie nicht verteidigen, wird sie nicht bestehen."

      Selten war Deutschland, war die Europäische Union mit so vielen gewaltigen Herausforderungen gleichzeitig konfrontiert: Krieg, Klimakrise, Artensterben, Pandemie, Armutsmigration, galoppierende Energiepreise, Inflation, gesellschaftliche Konflikte. Darauf schnell und beherzt die richtigen Antworten zu geben, ist eine schier übermenschliche Aufgabe.

      Sie kann nicht allein Politikern überlassen werden. Es braucht eine breite gesellschaftliche Debatte, wie wir in Zukunft leben wollen. Welche Prinzipien wir daraus ableiten. Was uns so wichtig ist, dass wir es unbedingt bewahren wollen, und wo wir zum Verzicht bereit sind.

      Denn ohne Verzicht wird es nicht gehen. Man kann nicht gleichzeitig für den Klimaschutz sein und T-Shirts für fünf Euro aus China kaufen. Man kann nicht gleichzeitig Putins Erdöl verweigern und SUV fahren. Man kann nicht gleichzeitig die Vermüllung der Weltmeere beklagen und im Supermarkt Plastikverpackungen shoppen. Die Zeit des ungehemmten Konsums und der leichtsinnigen Was-geht-das-wird-gemacht-Mentalität ist vorbei. Jede und jeder in unserem Land, auf unserem Kontinent trägt eine Mitverantwortung.
      ...
      t-online.de/nachrichten/id_921…che-lage-manoevriert.html