Am 22. April um 19:00 Uhr "ATO - die Anti-Terror-Operation. Monolog eines Militärpsychologen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsstruktur

    • Am 22. April um 19:00 Uhr "ATO - die Anti-Terror-Operation. Monolog eines Militärpsychologen"

      Am 22. April um 19:00 Uhr ist im MUT!-Theater in Hamburg Premiere von "ATO - die Anti-Terror-Operation. Monolog eines Militärpsychologen".

      Das Stück besteht aus Interviewfragmenten des Militärpsychologen Oleksij Karatschinskij, der mehrmals in das Kriegsgebiet im Osten der Ukraine reiste und dort traumatisierte ukrainische Militärangehörige psychologisch betreute. Die Wanderung eines Menschen aus dem friedlichen Leben in den Krieg und wieder zurück ins friedliche Leben ist das Thema der Aufführung.

      Genia Odesser, geboren und aufgewachsen in Moskau und seit über 20 Jahren in Hamburg beheimatet, suchte nach Wegen, mit dem schockierenden und plötzlich ausgebrochenen Krieg auf der Bühne umzugehen. „Viele an sich wunderbare Aufführungen über den Krieg wurden von Menschen gemacht, die nie einen Krieg sahen – und zwar für andere Menschen, die genauso wenig Ahnung vom Krieg haben.“ Um eine neue Qualität und eine andere Wahrnehmungsebene zu erreichen, griff Genia Odesser auf Dokumentarmaterial zurück. Es schildert Erlebnisse eines Menschen, der den Krieg direkt erlebte.



      Primär geht es hier aber nicht um politische Aspekte. Der Schauspieler und Regisseur wie zuvor die Autoren des Stückes sind getrieben von den Fragen: Was macht der Krieg mit einem Menschen? Was kann der Mensch angesichts des Krieges tun? Wie geht man mit dem Krieg als Psychologe oder auch als Künstler um?

      Die Originalfassung mit Elwin Rsajew auf der Bühne wurde am 23. März 2015 im regimekritischen Moskauer theater.doc unter nahezu konspirativen Bedingungen uraufgeführt und wurde später in zahlreichen ukrainischen Städten und auf europäischen Theaterfestivals gezeigt.

      Bei der Premiere am 22. April findet anschließend ein Publikumsgespräch mit dem Autor der Originalversion, Oleksij Karatschinskij, statt.
      Weitere Termine sind
      So. 23.4.
      Do. 27.4.
      Sa. 29.4.
      So. 30.4.
      jeweils um 19 Uhr.

      Das Projekt wird durch den Deutsch-Ukrainischen Kulturverein e. V. unterstützt.
      Hier ist ein Video des Stücks in der Originalfassung: