Corona in Ukraine und D ... und kein Ende

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Boardstructure

    • Gerade heute Abend von meiner Mutter gehört, Nachbarehepaar, deren Kinder:

      Mann, 57, in München auf Geschäftsreise gewesen, infiziert, Im Kreiskrankenhaus konnte das hohe Fieber nicht schnell genug bekämpft werden, also Verlegung in Uniklinik, Fieber wirksam bekämpft, schien über den Berg ... jetzt nach 7 Wochen tot. Er hatte Asthma als Vorschädigung, sonst kerngesund.

      Aber dieser Mann wäre nicht in einem halben Jahr sowieso verstorben ... Gab es nicht einen grünen Bürgermeister, der das in den Raum stellte ? Menschenverachtend.

      So, jetzt denke man auch mal an seine Familie. Wie geht es seiner Witwe ? Mitten aus dem Leben, jetzt allein. Ist das Haus schon abbezahlt ? Muss es jetzt unter den Hammer ? Haben die Kinder ihre Ausbildung bereits durchlaufen ? Oder steht das auch auf der Kippe ? ...

      The post was edited 1 time, last by nobody ().

    • Hallo,

      ich möchte bitte mal etwas zu Covid-19 mit schwedischem Zahlenmaterial zeigen.

      Die linke Balkengrafik zeigt den Befall / die Infektion mit Corona je Altersgruppe. Rechts geht es um den Tod aufgrund von Corona. Betrachted man die 80 - 89-Jährigen (etwa 4000 infiziert), dann kann man grob sagen, dass 1300 verstarben.
      Interessant wären jetzt noch Zahlen derer, die intensivmedizinisch behandelt werden. Ist Beatmung nötig, dann hat in dieser Altersgruppe wohl fast immer das letzte Stündlein geschlagen. Je älter, desto gefährdeter.

      Aber die Grafiken zeigen auch etwas, was man wissen sollte: Befallsraten in den jungen Altersgruppen sind auch deshalb so hoch, weil hierunter viele Menschen sind, die sich eben nicht einmal an die in Schweden recht lockeren Hygieneregelungen halten (Beispiel Diaspora somalischen Ursprungs).

      Gruß nobody, der etwas älter ist und bitte ohne Häme, Sarkasmus etc. verstanden werden will.

      The post was edited 2 times, last by nobody ().

    • In Russland steigen die Infektionszahlen, es wird viel getestet. Die Todesrate liegt vergleichsweise niedrig, was auch mit der besonderen Zählweise zu tun hat. Am Dienstag endet der einmonatige Lockdown. Industriebetriebe und Baustellen dürfen wieder öffnen, während viele Geschäfte noch geschlossen bleiben.
      :lol:
    • Das war Stand vor etwa 10 Tagen:

      Es sieht so aus, als würden international Flüge im Sommer wahrscheinlich nicht wieder aufgenommen. Dies erklärte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba ... 112.international/politics/int…r-ukraines-mfa-51118.html

      Stand heute:

      Wizz Air und z.B. Lufthansa wollen möglichst Ende Mai oder Anfang Juni wieder fliegen. 112.international/politics/luf…-in-early-june-51351.html

      Läuft aber der Transport in der Ukraine nicht an (Eisenbahn), so sind Ankommende z.B. an Kiew gebunden. Ausreisende können ggf. den Abflughafen gar nicht erreichen. Da muss also auch was passieren.
    • Hallo tartu,

      Deutschland hat sich angesichts der Pandemi sozusagen für eine Vollbremsung entschieden. Und den Preis (nicht nur Euro in Form von Schulden ... auch Arbeitslosigkeit etc. ist gemeint) werden wir alle zusammen noch lange zahlen.

      1. Es scheint, dass wir die Infektion und die Todesopfer mit den getroffenen Maßnahmen in den Griff bekommen. Niemand konnte die Wirksamkeit einzelner Schritte voraussagen. Und niemand kann wissen, welche Auswirkungen ein anderer Weg (analog zu Schweden wäre ja auch denkbar gewesen) gehabt hätte.
      Es ist nur allzu verständlich, dass es Kritik hagelt. Aber Kritiker sollten ihre Meinung auch mit Fakten untermauern. Ansonsten schlägt der Erfolg der umgesetzten Maßnahmen jegliche Kritik aus dem Feld.

      2. Wir sind nun einige Wochen weiter und wissen mehr über die Gefährlichkeit von Corona. In Deutschland ist man sehr vorsichtig mit Aussagen, wenn es z.B. darum geht, wo überhaupt eine Überlebenschance bei nötiger Intensivbehandlung besteht.
      In anderen Ländern wird klar gesagt, dass Menschen über 80 nur eine verschwindend kleine mit Erfolg gekrönte Behandlungschance haben. Wohl unabhängig vom Alter sind stark übergewichtige Personen und Menschen mit Vorerkrankungen (Dialyse, Herz/Kreislauf, Alkohol) fast gänzlich ohne Chance. Man kann also selektieren und somit Behandlungskapazitäten und Ressourcen sparen.

      Ich persönlich möchte diesen Punkt 2 nicht in Deutschland angedacht wissen. Das hat mit unserer Vergangenheit zu tun. Das hat aber auch mit Ethik zu tun.
      Kritiker der getroffenen Corona-Maßnahmen stoßen indirekt eine Tür auf, die aber genau diese Debatte ermöglichen könnte. "Corona ist für die meisten ungefährlich, warum sollen wir alle uns einem Zwang unterwerfen ?" oder Man rette Menschen, "die in einem halben Jahr eh tot wären".
      In diesem Zusammenhang würde es auch legitim werden, wenn man die Höhe der Krankenkassenbeiträge des einzelnen Versicherten oder überhaupt ärztliche Behandlung z.B. vom Übergewicht abhängig machte - dann von Vorerkrankungen und weiter steigend vom Lebensalter.

      Okay, ich glaube, dass ich ausreichend die Perversion dieses Denkens aufgezeigt habe.

      Gruß nobody

      The post was edited 1 time, last by nobody ().

    • tartu wrote:

      Es gibt Menschen, die am Umfang der Corona-Maßnahmen zweifeln. Einer von ihnen ist der HNO-Arzt Bodo Schiffmann.
      hr-inforadio.de/podcast/aktuel…odcast-episode-69520.html
      dr. Schiffmann hat sich aus meiner Sicht schlecht geschlagen. Er nimmt Beispiele, die hinken, wie man so sagt z.B. Norddakota (ich hoffe, dass ich dieses Areal richtig verstand). Was gibt es nicht alles für Zufälle. Hat ein Landstrich eben nicht so viel auswärtige Menschenbewegungen, dann werden dort eben nicht so viele angesteckt. Dafür gibt es hingegen das Beispiel der Großstädte.
      Für mich geht die Welt nicht unter, wenn ich weniger einkaufen gehe und dafür etwas mehr kaufe, um Menschen nicht notwendigerweise zu begebnen. Das Einzige - die Enkel. Viele wohnen weit weg von ihren Enlkeln, ich hingegen hatte Treffen an mehreren Tagen in der Woche. Das fehlt dann schon. Aber wir Facetimen täglich, manchmal werde "ich" mitgenommen durch das Haus oder muss beim Spielen zusehen usw. Also auch dafür gibt es heute gute Technik, die es leichter macht.
      Ich fand die Maßnahmen richtig, weiß es nicht besser, und Schweden ist für mich nicht das große Beispiel, noch ist nichts zu Ende.
      Und ich frage mich, wer sich da immer weiter ansteckt, mal abgesehen von den Fleischverarbeitern. Das Fleisch muss teurer werden, damit muss aber einhergehen, dass die Arbeiter besser behandelt werden. Hier liegen Die Fehler unseres Staates! also prinzipiell.
      Mir geht es nun etwas zu schnell mit der Lockerung!

      Alle die an Verschwörungstheorien glauben - und diesen absoluten Mist über Bill ! - sollen sich eine einsame verwilderte Insel suchen und all ihre " Sinnbilder" und komischen Viren im Kopf mitnehmen, diese bewohnbar machen und einen Staat gründen.
      Nunja, wir Menschen sind nicht perfekt.

      Zum Schluß - an allem lernt man - unter Umständen eben auch die ganze Welt.